Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SPD-Ministerin Kraft irritiert mit Bekenntnis
Nachrichten Politik SPD-Ministerin Kraft irritiert mit Bekenntnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 29.11.2016
„Ich weiß, wer es wird“: Hannelore Kraft (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf/Berlin

Die Entscheidung über den SPD-Kanzlerkandidaten ist gefallen - behauptet jedenfalls Hannelore Kraft. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin und SPD-Bundesvize sagte beim „Ständehaus-Treff“ der „Rheinischen Post“ am Montagabend in Düsseldorf nach einem Bericht der Zeitung: „Ich weiß, wer es wird, aber ich sage es Ihnen nicht.“

Nahles nennt Barley-Vorschlag „Quatsch“

SPD-Intern scheint die Debatte dabei noch nicht zu Ende geführt. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hatte erst am Montag die Möglichkeit eines Mitgliederentscheids über die Frage der Kanzlerkandidatur in Spiel gebracht. „Wenn wir mehrere Kandidierende haben, die sich zur Wahl stellen, dann werden wir eine Urwahl durchführen“, sagte Barley in Berlin. Auch die Jusos und die baden-württembergische SPD-Landeschefin Leni Breymaier hatten sich dafür ausgesprochen.

Parteikollegin Andrea Nahles hält davon dagegen gar nichts. Für die Bundesarbeitsministerin steht eine Mitgliederbefragung nicht zur Debatte: „Das ist Quatsch“, sagte Nahles dem „Tagesspiegel“.

Der beschlossene Zeitplan soll laut Nahles Bestand haben: Ende Januar soll bei einer Vorstandsklausur der Kanzlerkandidat präsentiert werden. 

Kraft hatte sich vor zwei Wochen im „Tagesspiegel“ bereits für Parteichef Sigmar Gabriel in der K-Frage ausgesprochen. Im Mai nächsten Jahres wird in NRW gewählt. Kraft, die Regierungschefin in Düsseldorf bleiben will, dringt seit längerem auf eine Entscheidung bei der Kandidatenkür. Sie will Klarheit haben, bevor der Wahlkampf an Rhein und Ruhr richtig losgeht.

Gabriel hat als Vorsitzender das erste Zugriffsrecht. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, der in die Bundespolitik wechselt, werden Ambitionen auf eine Kandidatur nachgesagt. Als Dritten im Bunde rief Gabriel zuletzt den Hamburger Regierungschef Olaf Scholz auf.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige