Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SEK fasst Terrorverdächtigen in Neuss
Nachrichten Politik SEK fasst Terrorverdächtigen in Neuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 22.01.2017
Im Fokus des Islamisten: Offenbar haben zwei junge Männer Anschläge auf Polizei und Bundeswehr geplant. Quelle: dpa
Neuss

Ein mutmaßlicher Komplize des in Wien verhafteten Terrorverdächtigen ist im nordrhein-westfälischen Neuss gefasst worden. Der Mann sei am Sonnabend von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen worden, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf.

Ein 17-jähriger Österreicher mit Migrationshintergrund sitzt wegen eines geplanten Anschlags seit Freitagnachmittag in Haft, sagte Innenminister Wolfgang Sobotka. Es war laut Behörden der bisher schwerwiegendste Hinweis auf einen Terrorakt in Österreich.

Terrorverdächtige soll in Neuss übernachtet haben

Der Tatverdächtige aus Wien habe in Neuss als Gast bei dem Festgenommenen übernachtet, berichtete der Sprecher der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf. Besprochen hätten die beiden Anschläge gegen Bundeswehrziele. Die Staatsanwaltschaft beantragte nach Angaben des Sprechers einen Haftbefehl wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Nach Informationen von „Focus online“ soll der Verdächtige einen Bombenanschlag auf Polizisten und Bundeswehrsoldaten in Deutschland geplant haben. Den Ermittlungen zufolge habe der inhaftierte Neusser in engem Kontakt zu dem 17-jährigen Islamisten aus Wien gestanden. Beide hätten in der Neusser Wohnung mit Mitteln zur Herstellung von Sprengstoff experimentiert.

„Der Ermittlungszusammenhang zwischen dem aktuellen Fall und Deutschland ist evident“, erklärte der Sprecher des österreichischen Innenministeriums.

Innenminister Wolfgang Sobotka. Quelle: APA

„Der Fall zeigt einmal mehr, dass Österreich keine Insel der Seligen ist“, sagte Sobotka. Die Alpenrepublik und ganz Europa müssten in diesen Zeiten stets mit einer Bedrohung durch Terror rechnen. Deshalb seien „stärkere polizeiliche Instrumente“ nötig, betonte Sobotka.

Die Polizei teilte mit, dass sich in den vergangenen Tagen Hinweise auf einen geplanten Anschlag verdichtet hätten. Ausländische Geheimdienste hätten die Behörden darüber informiert. Der Mann sei daraufhin überwacht und in einer Wiener Wohnung von einer Sondereinheit der Polizei festgenommen worden.

Die „Kronen Zeitung“ berichtete, der Mann habe in der zweiten Januarhälfte einen Sprengstoffanschlag verüben wollen. Den Sprengsatz soll der Verdächtige in Deutschland selbst gebaut haben. Der Mann war laut dem Bericht der Zeitung Sympathisant der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die britische Regierungschefin Theresa May ist die erste Regierungschefin, die dem neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump begegnen wird. Laut Weißem Haus soll das Treffen am 27. Januar stattfinden.

22.01.2017

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sieht in der Präsidentschaft von Donald Trump eine Zäsur. „Mit der Wahl Donald Trumps ist die alte Welt des 20. Jahrhunderts endgültig vorüber“, schreibt Steinmeier in einem Gastbeitrag für „Bild am Sonntag“.

22.01.2017

Diplomatie via Facebook: Per Videobotschaft hat sich Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu an das iranische Volk gewandt.

22.01.2017