Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SEK-Einsatz in Essen: Mann plante möglicherweise Anschlag
Nachrichten Politik SEK-Einsatz in Essen: Mann plante möglicherweise Anschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 03.08.2018
Das SEK durchsuchte am frühen Freitagmorgen die Wohnung eines 27-jährigen Esseners. (Symbolbild) Quelle: Marius Becker/dpa
Essen

Wegen des Verdachts der „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat mit rechtsradikalem Hintergrund“ haben Generalstaatsanwaltschaft und das SEK am frühen Freitagmorgen in Essen die Wohnung eines jungen Mannes durchsucht.

Nach einem Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ) werde der 27-Jährige verdächtigt, Waffen und Sprengstoff beschafft zu haben, um möglicherweise einen Anschlag zu verüben. Zwar gebe es aktuell keinen Hinweis auf ein konkretes Anschlagsziel, aber bereits die Vorbereitung einer solchen Tat ist strafbar.

Bei der Durchsuchung fand das SEK nach WAZ-Informationen sowohl Waffen, als auch einen Gegenstand, der nun auf Sprengstoff getestet wird. Der Verdächtige wird derweil zu den Vorwürfen befragt. Darin soll es unter anderem um ein mögliches Motiv gehen. Die Ermittlungen dauern an.

Von RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Speakers’ Corner - Sicher ist nicht immer sicher

Dir neuen Polizeigesetze etwa in Bayern und Nordrhein-Westfalen zeigen: Freiheitsrechte werden immer häufiger für neue Sicherheitsgesetze aufgegeben. Dabei vertragen Wähler die Wahrheit, dass es absolute Sicherheit nicht gibt, meint unser Kolumnist Tobias Gostomzyk.

03.08.2018

In Moskau ist eine russische Agentin enttarnt worden. Mehr als zehn Jahre lang soll sie unerkannt für den Secret Service in der US-Botschaft gearbeitet haben.

03.08.2018

Immer noch gilt beim Unterhalt meist das klassische Modell: Ein Elternteil erzieht die Kinder, der andere zahlt. Das will die Bundesregierung jetzt zugunsten flexiblerer Betreuungsmodelle ändern.

03.08.2018