Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Russland bezeichnet UN-Bericht als Propaganda
Nachrichten Politik Russland bezeichnet UN-Bericht als Propaganda
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 06.09.2017
Russland gibt einmal mehr die Schutzmacht Syriens. Insbesondere Außenminister Sergei Lavrov verteidigt immer wieder das Regime. Quelle: imago/ITAR-TASS
Moskau

Das russische Außenministerium hat die Giftgasvorwürfe der Vereinten Nationen gegen Syrien als Propaganda zurückgewiesen. UN-Menschenrechtsexperten hatten zuvor die syrische Luftwaffe für einen Sarin-Angriff am 4. April in der Stadt Chan Scheichun mit mindestens 83 Toten und fast 300 Verletzten verantwortlich gemacht.

„Das Dokument kann man als amateurhaft und propagandistisch, aber auf keinen Fall als professionell und unvoreingenommen bezeichnen“, sagte Michail Uljanow, Direktor für Rüstungskontrolle im Außenamt in Moskau, am Mittwochabend. Die Autoren seien nicht vor Ort gewesen und hätten sich lediglich auf die Aussagen von Augenzeugen berufen, kritisierte der Diplomat. „Die Wahrscheinlichkeit, dass der Vorfall möglicherweise gestellt war, worauf viele Hinweise hindeuten, ignorieren die Autoren völlig“, sagte er der Agentur Interfax.

Syrien und sein Verbündeter Russland behaupten, dass im April in Chan Scheichun ein Giftgasdepot der syrischen Rebellen getroffen worden sein soll. Dem Bericht zufolge sollen indes die Opfer Stunden vor dem angeblichen Luftschlag gegen das Depot angegriffen worden sein. In der Region sei ein Suchoi-Jagdbomber im Einsatz gewesen, den nur die syrische Luftwaffe fliege. Bombenfragmente ließen auf eine chemische Bombe aus einer Fabrikation der ehemaligen Sowjetunion schließen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Frankreich und seinen Überseegebieten soll ab 2040 kein Öl und Gas mehr gefördert werden. Präsident Macron sprach von einem wichtigen Schritt, die internationalen Klimaverpflichtungen zu erfüllen – doch prozentual betrachtet, geht es um eher geringe Mengen.

06.09.2017

Mehrere Bundesstaaten gehen gerichtlich gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump vor, ein Schutzprogramm für die Kinder von illegalen Einwanderern abzuschaffen. 15 Staaten und die Hauptstadt Washington reichten am Mittwoch Klage bei einem Gericht in New York ein.

06.09.2017

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist mit seiner Andeutung einer eventuellen vorzeitigen Aufhebung der Sanktionen gegen Russland auf scharfe Kritik in Kiew gestoßen. Derartige Signale seien diplomatisch schädlich – und gefährlich.

06.09.2017