Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Russland bereit zu engerer Zusammenarbeit mit USA
Nachrichten Politik Russland bereit zu engerer Zusammenarbeit mit USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 06.08.2017
Donald Trump und Vladimir Putin beim G-20-Gipfel in Hamburg. Quelle: AP
Anzeige
Manila

Im Hinblick auf Nordkorea, Syrien, Ukraine und andere dringliche Angelegenheiten sei Russland zu einer engeren Kooperation bereit, sagte Lawrow am Sonntag nach seinem ersten Treffen mit US-Außenminister Rex Tillerson seit Präsident Donald Trump neue Sanktionen gegen Russland unterzeichnet hat.

Russland und die USA hätten vereinbart, einen ausgesetzten diplomatischen Kanal auf höchster Ebene wiederzubeleben, sagte Lawrow. Zudem werde die US-Regierung ihren Botschafter in der Ukraine für Verhandlungen nach Moskau schicken. Die USA bestätigten Lawrows Aussagen zunächst nicht. Von US-Seite gab es keinen Kommentar zu den Themen des mehr als einstündigen Gesprächs am Rande des Asean-Gipfels in Manila.

„Wir hatten das Gefühl, dass unsere amerikanischen Amtskollegen den Dialog offen halten müssen“, sagte Lawrow. „Dazu gibt es keine Alternative.“

Russland weist US-Diplomaten aus

Tillerson habe ihn nach Details zu der jüngsten Ausweisung amerikanischer Diplomaten und der Schließung einer US-Erholungseinrichtung am Rande Moskaus gefragt, sagte Lawrow. Er habe Tillerson erklärt, wie Russland seine Reaktion durchführen werde, sagte Lawrow, nannte in der Öffentlichkeit aber keine Details.

Trump und Tillerson waren gegen das Sanktionspaket, das die beiden US-Kongresskammern mit jeweils großen Mehrheiten gebilligt hatten. Trump unterzeichnete die Strafmaßnahmen zwar am vergangenen Mittwoch, attestierte ihnen aber zugleich ernsthafte Mängel.

Mit den Sanktionen sollte Russland für seine mutmaßliche Einmischung in die US-Wahl 2016 und sein militärisches Vorgehen in der Ukraine und in Syrien bestraft werden. Putin hatte als Reaktion auf die Ende Juli vom Kongress beschlossenen Strafmaßnahmen bekanntgegeben, dass die USA ihr Botschafts- und Konsulatspersonal in Russland um 755 Personen verringern müssten.

Von RND/ap

Als engste Partner gelten Washington und Peking nicht, doch aus Angst vor einer Eskalation mit Nordkorea nähern sich die Großmächte an. China gilt als Schlüssel in dem Konflikt. Das Land muss abwägen zwischen der nuklearen Gefahr und Spannungen an der eigenen Grenze.

06.08.2017

Eine interne Dienstmitteilung der niedersächsischen Staatskanzlei könnte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in der Debatte um Einflussnahme des VW-Konzerns auf Regierungserklärungen entlasten. Weil selbst bezeichnet die Vorwürfe als unbegründet.

06.08.2017

Seit April schon hat der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff einen neuen Job als Prokurist einer türkischen Modefirma. Er sollte die Beschäftigung sofort aufgeben, fordert FDP-Vize Wolfgang Kubicki.

06.08.2017
Anzeige