Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Roy Moore will von einer Niederlage nichts wissen
Nachrichten Politik Roy Moore will von einer Niederlage nichts wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 14.12.2017
Der gescheiterte Kandidat der Republikaner in Alabama: Roy Moore. Quelle: imago/UPI Photo
Montgomery

Der republikanische Politiker Roy Moore will seine Niederlage bei der Senats-Nachwahl im US-Staat Alabama nicht einräumen. Er warte bis zur „abschließenden Auszählung“, sagte er am Mittwoch (Ortszeit) in einem Video seiner Wahlkampagne. Es sei ein enges Rennen gewesen und einige Stimmzettel seien noch nicht berücksichtigt worden. Die Bekanntgabe der finalen Auszählung wird für einen Zeitraum zwischen dem 26. Dezember und dem 3. Januar erwartet.

Inoffizielle Ergebnisse zeigten einen Vorsprung des Demokraten Doug Jones vor Moore, er hat 1,5 Prozentpunkte oder rund 20 000 Stimmen weniger. Der Sieg des Demokraten im tief konservativ geprägten Alabama war überraschend. Moores Wahlkampf wurde von sexuellen Belästigungsvorwürfen überschattet. Sobald Jones im Amt ist, werden die Republikaner im US-Senat nur noch eine hauchdünne Mehrheit haben.

Von AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem am Mittwoch startenden EU-Gipfel wollen die EU-Staaten den Startschuss für eine Verteidigungsunion von 25 EU-Staaten geben. Die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) erklärt, warum eine engere Zusammenarbeit in der Verteidigungspolitik dringend nötig ist – und warum Deutschland dafür mehr Soldaten braucht.

14.12.2017

Der Kommunikationsberater und SPD-Insider Heiko Kretschmer beschreibt in einem Gastbeitrag für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) die schwierige Gefühlslage der Sozialdemokraten und skizziert einen Weg aus Krise. Manche werden dafür Opfer bringen müssen.

14.12.2017

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat vor dem Start der gemeinsamen europäischen Verteidigungsunion „Pesco“ den Vorstoß des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron für eine europäische Interventionsarmee abgelehnt.

14.12.2017