Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Rodman sorgt für ersten Aufreger in Nordkorea
Nachrichten Politik Rodman sorgt für ersten Aufreger in Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 15.06.2017
Dennis Rodman überreicht sein Geschenk an den nordkoreanischen Sportminister Kim Il Guk. Quelle: dpa
Anzeige
Pjöngjang

Am dritten Tag seines auf fünf Tage ausgelegten Nordkorea-Besuchs hat der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman für den ersten Aufreger gesorgt. Bei einem Treffen mit dem nordkoreanischen Sportminister Kim Il Guk hat der 56-Jährige ein von US-Präsident Donald Trump verfasstes Buch überreicht und posierte dabei für die Fotografen.

Das Werk „Trump, die Kunst des Erfolges“ war für Staatschef Kim Jong Un gedacht, es trug allerdings keine Unterschrift des Präsidenten. Dieser war zwei Staffeln lang Rodmans Boss in der amerikanischen Reality-TV-Sendung „Celebrity Apprentice“ gewesen.

Rodman spielte bei Freilassung von Warmbier keine Rolle

Der frühere NBA-Spieler Rodman war am Dienstag in Nordkorea angekommen – Stunden, nachdem das Land entschieden hatte, den amerikanischen Studenten Otto Warmbier aus der Haft zu entlassen. Ein Gericht hatte den 22-Jährigen vor mehr als einem Jahr zu 15 Jahren Gefängnis mit Zwangsarbeit verurteilt. Warmbier fiel kurz darauf offenbar ins Koma.

Am Donnerstag gab Nordkorea bekannt, Warmbier aus „humanitären Gründen“ freigelassen zu haben. Regierungsmitarbeiter in Washington und Pjöngjang sagten, Rodman habe bei der Entlassung des Studenten keine Rolle gespielt.

Gibt es ein Treffen mit Kim Jong Un?

Davon abgesehen verläuft der fünfte Besuch von Dennis Rodman in Nordkorea bislang ungewöhnlich ruhig. Am Mittwoch hatte der 56-Jährige in einer Sporthalle vor einer Basketball-Frauenmannschaft gesprochen. Anschließend besuchte Rodman den Geburtsort des Staatsgründers Kim Il Sung. Fragen wollte er danach nicht beantworten.

Es sind Bilder, die immer wieder um die Welt gehen. Dennis Rodman reist nach Nordkorea, trifft dort Staatsoberhaupt Kim Jong Un. Letzterer schmückt sich natürlich gerne mit dem US-Star. Beiden sagt man eine Art Freundschaft nach.

Bevor Rodman am Sonnabend abreist, stehen als Programm-Termine noch Besuche eines neuen Hochtechnologie-Wissenschaftszentrums und des Zoos von Pjöngjang, sowie Bowling an.

Unklar ist, ob Rodman – so wie bei früheren Besuchen – Machthaber Kim Jong Un treffen wird.

Von ap/RND/zys

Anzeige