Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Richterbund: „Bei Kindern haben wir kein Sicherheitsproblem“
Nachrichten Politik Richterbund: „Bei Kindern haben wir kein Sicherheitsproblem“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 14.06.2017
„Bei Kindern haben wir nun wirklich kein massives Sicherheitsproblem“, sag Sven Rebehn, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbundes. Quelle: hfr
Anzeige
Berlin

Der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbundes, Sven Rebehn, hat die Beschlüsse der Innenministerkonferenz scharf kritisiert. „Wir müssen aufpassen, es nicht zu überziehen und den Rechtsstaat nicht auszuhebeln“, sagte Rebehn dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Er sei skeptisch, „dass immer neue Sicherheitsgesetze automatisch ein Mehr an Sicherheit bedeuten“.

Als Beispiel nannte Rebehn den Beschluss, künftig zur Terrorabwehr auch Fingerabdrücke von sechsjährigen Kindern nehmen zu wollen. „Das deutsche Strafrecht sieht Strafmündigkeit aus gutem Grund erst ab 14 Jahren vor. Bei Kindern haben wir nun wirklich kein massives Sicherheitsproblem“, erklärte Rebehn. Gefragt sei eine „kluge Sicherheitspolitik mit Augenmaß“.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahrzehnten tun FDP und Grüne so, als lebten sie auf verschiedenen Planeten. Dabei haben sich die klassischen Wählerschichten längst kulturell angenähert: Unternehmer setzen auf gesellschaftliche Verantwortung, Öko-Bewegte auf clevere Geschäftsideen. Ziehen die Parteien nach? In Kiel ist ein Anfang gemacht.

14.06.2017

Die Koalitionen in Kiel und Düsseldorf eröffnen auch für Berlin neue Möglichkeiten, meint unser Redakteur Dieter Wonka im Kommentar. Merkel erscheint dabei mehr denn je als die zentrale Figur.

14.06.2017

In der somalischen Hauptstadt gab es offenbar eine Terror-Attacke mit Geiselnahme. Ersten Berichten zufolge soll es sich um einen Selbstmordanschlag handeln. Neun Menschen sollen ums Leben gekommen sein.

14.06.2017
Anzeige