Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Rettet sich Präsident Kenyatta in eine zweite Amtszeit?
Nachrichten Politik Rettet sich Präsident Kenyatta in eine zweite Amtszeit?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:18 08.08.2017
Bereits zu Sonnenaufgang bildeten sich vor vielen Wahllokalen lange Warteschlangen. 20 Millionen Kenianer sind zur Wahl zugelassen. Quelle: dpa
Nairobi

Millionen Kenianer haben sich am Dienstag an der Präsidentschafts- und Parlamentswahl in ihrem Land beteiligt. Zahlen zu der Abstimmung lagen bei Schließung des Großteils der Wahllokale zunächst nicht vor. Im Zentrum der Wahl stand die Frage, ob sich Präsident Uhuru Kenyatta eine zweite Amtszeit sichern konnte oder ob ihn der langjährige Oppositionsführer Raila Odinga ablösen wird. Mit Ergebnissen wird im Laufe der nächsten Tage gerechnet.

Bis auf einige Ausnahmen wurden die Wahllokale wie geplant um 17.00 Uhr geschlossen. Mancherorts konnten Wähler aber auch danach ihre Stimme abgeben, sofern sie zu dem Zeitpunkt bereits in Warteschlangen angestanden hatten.

In den Regionen Baringo und Turkana könne länger gewählt werden, da die Wahlstationen wegen starken Regens verspätet geöffnet hätten, teilte die nationale Wahlkommission mit. Gleiches gelte für andere Lokale, die ebenfalls zu spät aufgemacht oder technische Schwierigkeiten gehabt hätten.

Im Bezirk Laikipia, wo es seit längerem Konflikte zwischen Halbnomaden und Bauern gibt, kam es demnach in drei Wahllokalen zu Zwischenfällen. Sicherheitskräfte hätten für Ordnung gesorgt.

Viele Wähler machen ihre Stimmabgabe an Volksgruppen fest

Odingas Lager lobte den Wahlvorgang. Das Oppositionsbündnis, die National Super Alliance, sei weitgehend beeindruckt von der Arbeit der Wahlbeauftragten, sagte Ex-Vizeministerpräsident Musalia Mudavadi, der dem Bündnis an vorderster Front angehört. Die Sicherheitsbehörden hätten während der Abstimmung weitgehend professionell gearbeitet, obwohl einige öffentlich für die regierende Jubilee-Koalition geworben hätten.

Die Opposition sei außerdem beunruhigt, weil einigen von ihren Überprüfungsbeauftragten der Zugang zu den Wahllokalen verwehrt worden sei, sagte Mudavadi. Die Wahlkommission habe jedoch bei dem Versuch geholfen, das Problem zu lösen.

Die Beteiligung an der Wahl war augenscheinlich hoch. Bereits vor Sonnenaufgang bildeten sich vor vielen Wahllokalen lange Warteschlangen. Die Kenianer konnten dabei nicht nur über ihren künftigen Präsidenten entscheiden, sondern auch über mehr als 1800 gewählte Ämter, die neu zu besetzen waren, darunter Gouverneure und Bezirksvertreter. Auch das Parlament wurde neu gewählt.

Etwa 20 Millionen Kenianer waren für die Wahl registriert. Umfragen sagten ein knappes Rennen zwischen Kenyatta und Odinga voraus. Viele Wähler dürften ihre Entscheidung nach Volkszugehörigkeit getroffen haben. Kenyatta gilt als Kandidat der Kikuyu, der größten Volksgruppe Kenias. Odinga stützt sich vor allem auf die Luo, die noch nie das Staatsoberhaupt des Landes gestellt haben.

Die Angst vor Ausschreitungen liegt in der Luft

Hauptsorge vieler Kenianer war, ob sich die Zustände nach der Wahl vor zehn Jahren wiederholen könnten. Damals war es im Anschluss an die Abstimmung zu Gewalt mit mehr als 1000 Toten gekommen. 2013 blieb es dagegen relativ ruhig, obwohl Odinga von Wahlunregelmäßigkeiten gesprochen hatte. Damals hatte er mit einem Minimalrückstand gegen Kenyatta verloren.

Kenyatta rief seine Landsleute bei der Stimmabgabe in seinem Geburtsort Gatundu auf, friedlich zu wählen und zu Hause auf die Ergebnisse zu warten. „Ich fühle mich gut. Ich habe ein positives Gefühl, da wir einen positiven Wahlkampf geführt haben“, sagte er.

Odinga warf seine Stimme im Slum Kibera, einer Oppositionshochburg in der Hauptstadt Nairobi, ein. „Uhuru muss gehen“, riefen seine Anhänger.

Bei der Präsidentenwahl muss ein Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten und in mindestens 24 der 47 Bezirke wenigstens ein Viertel der Wähler hinter sich bringen. Ansonsten kommt es zur Stichwahl.

Von RND/ap/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange haben das Außen- und Innenministerium mit sich gerungen. Kurz vor der Bundestagswahl fiel nun doch die Entscheidungen. Nach Afghanistan sollen keine Massenabschiebungen stattfinden. Allerdings können Personen, die als Straftäter registriert sind, weiterhin nach Kabul ausgeflogen werden.

08.08.2017

Während sich die Niederlande und Belgien mit Deutschland darauf geeinigten haben, gemeinsame Krisenstäbe einzusetzen, hat die EU ihre Untersuchungen aufgenommen. Das dürfte Belgiens Regierungsmannschaft nicht schmecken. Denn die gerät wegen der Gift-Eier immer mehr unter Druck.

08.08.2017
Politik Geheimdienst-Bericht auf Twitter - Hat Trump sich über Nordkorea verplappert?

Donald Trump ist der erste, wenn darum geht gegen Informanten aus seiner Regierung zu Felde zu ziehen. Nun hat der Präsident einen Beitrag des Senders Fox auf Twitter weiterverbreitet, der aus vertraulichen Geheimdienst-Berichten zu Nordkorea zitiert. US-Diplomaten reagieren verschnupft.

08.08.2017