Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Reservistenverband auch für Bundeswehreinsatz gegen den IS in Libyen
Nachrichten Politik Reservistenverband auch für Bundeswehreinsatz gegen den IS in Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 02.12.2015
Ein Tankflugzeug vom Typ Airbus 310 MRTT (r) und zwei Tornados. Quelle: dpa
Anzeige

Berlin. Der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr und CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter geht davon aus, dass der Einsatz der Bundeswehr gegen den Islamischen Staat (IS) in Zukunft noch erheblich ausgeweitet wird. „Ich rechne fest damit, dass die Bundeswehr mehr als 1200 Soldaten in den Anti-IS-Kampf schicken wird“, sagte Kiesewetter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Zugleich lenkte er den Blick auf die Situation in Libyen, Jordanien und auf den Libanon. Zur Bekämpfung des IS in Libyen werde die NATO auch Bodentruppen schicken müssen. „Die deutsche Luftwaffe, Marine und auch deutsche Polzisten können dabei helfen, Jordanien, den Libanon und Libyen zu stabilisieren“, sagte Kiesewetter. Deutsche Bodentruppen schließt er allerdings generell aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Anschlägen von Paris fordert der grüne Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele, den Verkauf von Silvesterfeuerwerk einzuschränken. „Sinnvoll ist ein Verbot von größeren Feuerwerkskörpern mit der drei- bis zehnfachen Knallkraft normaler Böller“, sagte Ströbele.

02.12.2015

Das Bundesinnenministerium geht davon aus, dass in mindestens sechs Bundesländern die Veranstaltungen der Pegida-Bewegung von Rechtsextremisten organisiert oder beeinflusst werden.

02.12.2015

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, Hans-Peter Bartels, hält die Einsatzbelastung der Bundeswehr für bedenklich. „Die Marine hat nun das Limit der Belastbarkeit erreicht“, sagt Bartels.

02.12.2015
Anzeige