Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Regierung sieht rechtsextremen Einfluss auf Pegida-Ableger
Nachrichten Politik Regierung sieht rechtsextremen Einfluss auf Pegida-Ableger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 02.12.2015
Rechte Demonstranten auf dem Marktplatz im thüringischen Suhl. Quelle: Michael Reichel/Archiv
Anzeige
Berlin

Rechtsextremisten steuern oder beeinflussen nach Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums in mehreren Bundesländern Veranstaltungen der Pegida-Bewegung. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke hervor.

"Bisher konnte bei "Gida"-Veranstaltungen in Berlin, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern eine rechtsextremistische Steuerung oder Einflussnahme festgestellt werden", heißt es darin.

Mehrere dieser Pegida-Ableger würden durch rechtsextremistische Parteien wie NPD, Die Rechte und PRO NRW unterstützt, schreibt das Innenressort in der Anfrage, die Jelpke am Mittwoch veröffentlichte. Das reiche von Werbung für die Veranstaltung bis hin zu Redebeiträgen. In Dresden seien Personen aus dem Hooligan-Spektrum als Ordner eingesetzt worden, allerdings sei nicht bekannt, ob sich darunter Rechtsextremisten befänden. Die "Thüringer Allgemeine" hatte als erstes über die Stellungnahme berichtet.

In Nordrhein-Westfalen hatte Innenminister Ralf Jäger (SPD) schon Anfang des Jahres erklärt, dass die Pegida-Bewegung von Rechtsextremisten dominiert sei. Trotzdem setzte sich gerade Dügida in Düsseldorf immer wieder vor Gericht durch und durfte an zentraler Stelle vor dem Hauptbahnhof der Landeshauptstadt demonstrieren. Zuletzt kamen zu den Dügida-Kundgebungen aber nur noch einige Dutzend Menschen.

In Mecklenburg-Vorpommern wurden bei den Demonstrationen zahlreiche bekannte Kader der Szene, auch der NPD, gesehen. Das Innenministerium war am Mittwoch nicht für eine Einschätzung zu erreichen. MVgida organisiert an verschiedenen Orten des Landes immer wieder Demonstrationen gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung, zu denen aber maximal einige hundert Teilnehmer kommen. In Berlin ist Bärgida nach Angaben des Verfassungsschutzes eine Plattform für verschiedene rechtsextremistische Gruppierungen. Im Umfeld der Demonstrationen hab es auch Straftaten aus dem rechtsextremen Spektrum.

Der bayerische Verfassungsschutz beobachtet mehrere Ableger der Pegida-Bewegung in Bayern, wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mitteilte. Bei den Pegida-Kundgebungen in Bayern marschierten von Beginn an regelmäßig Rechtsextreme und Neonazis mit. In Magdeburg gibt es regelmäßig montags die sogenannten Magida-Demonstrationen. Die Teilnehmerzahl liegt laut Polizei immer unter 100 Demonstranten.

Im Ursprungsland der Bewegung, in Sachsen, sieht das Landesamt für Verfassungsschutz bisher keinen Anlass für eine Beobachtung der Pegida-Führung. Zwar laufen auch in Dresden bei den Demonstrationen Rechtsextremisten mit, die auch teilweise vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung, die eine geheimdienstliche Beobachtung rechtfertigen würden, seien in der Pegida-Führungsriege um Lutz Bachmann und Tatjana Festerling bisher aber nicht zu erkennen, hieß es. Bei der jüngsten Pegida-Demonstration am Montag ging die Forschungsgruppe "Durchgezählt" von bis zu 4500 Teilnehmern aus.

Politisch motivierte Straftaten im Kontext von Pegida und deren Ablegern seien bisher im Anbetracht der teilweise hohen Teilnehmerzahlen und der Vielzahl an Veranstaltungen relativ gesehen eher selten verübt worden, heißt es in der Antwort der Bundesinnenministeriums auf Jelpkes Anfrage. Zwischen dem 20. Oktober 2014 und dem 17. November 2015 wurden nach Angaben der Bundesregierung 255 politisch rechts motivierte Straftaten im Zusammenhang mit "Gida" registriert, insgesamt waren es 940 Straftaten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seien es nun internationale Vereinbarungen, mehr Grenzkontrollen oder schlechtes Wetter: Zuletzt kamen nicht mehr ganz so viele Flüchtlinge in Deutschland an. Von Entspannung kann indes keine Rede sein.

02.12.2015

Der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr und CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter geht davon aus, dass der Einsatz der Bundeswehr gegen den Islamischen Staat (IS) in Zukunft noch erheblich ausgeweitet wird.

02.12.2015

Nach den Anschlägen von Paris fordert der grüne Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele, den Verkauf von Silvesterfeuerwerk einzuschränken. „Sinnvoll ist ein Verbot von größeren Feuerwerkskörpern mit der drei- bis zehnfachen Knallkraft normaler Böller“, sagte Ströbele.

02.12.2015
Anzeige