Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Regierung plant Milliardenförderung für E-Autos
Nachrichten Politik Regierung plant Milliardenförderung für E-Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 27.07.2018
Wer sich künftig ein Elektroauto als Dienstwagen anschafft, kann mit Steuervorteilen rechnen. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/
Berlin

Die Bundesregierung will den schleppenden Verkauf von Elektroautos mit einer milliardenschweren Förderung ankurbeln. Konkret sollen künftig alle Elektro- und Hybridfahrzeuge, die als Dienstwagen genutzt werden, bei der Besteuerung begünstigt werden. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatten die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ sowie „Spiegel online“ darüber berichtet.

Noch muss ein Arbeitnehmer, der seinen Firmenwagen privat nutzt, monatlich ein Prozent des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern - für Elektro- und Hybridfahrzeuge soll es künftig einen halbierten Satz von 0,5 Prozent geben. Gelten soll dies für Elektro- und Hybridfahrzeugen, die vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2021 angeschafft oder geleast werden.

Elektrofahrräder werden nicht gefördert

Eine steuerliche Förderung von Dienstfahrrädern in diesem Zusammenhang ist nicht geplant, wie es in Regierungskreisen hieß. Die Nachfrage nach E-Fahrrädern sei bereits sehr hoch und müsse nicht von staatlicher Seite aus angeschoben werden.

Aus Sicht der Grünen sollte die geplante Förderung für elektrische Dienstwagen auch auf Diensträder und Dienst-E-Bikes ausgedehnt werden. Alles andere als eine Gleichbehandlung wäre nicht zu verstehen, sagte Cem Özdemir (Grüne), Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Bundestag, der dpa. „Schließlich ist das Dienstrad für alle, die es gerne nutzen wollen, die klimafreundliche und kostengünstigere Alternative, die obendrein noch Autodichte und Staus reduziert.“ Rund die Hälfte aller Arbeitswege seien unter zehn Kilometer.

Steuermindereinnahmen von bis zu 1,96 Milliarden Euro erwartet

Bei E-Autos als Dienstwagen gilt die bisherige Regelung wegen bislang höherer Anschaffungskosten finanziell als unattraktiv. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag einen reduzierten Satz bei der Dienstwagenbesteuerung vereinbart. Wie aus Regierungskreisen verlautete, werden dadurch für Bund und Länder insgesamt Steuermindereinnahmen von 1,96 Milliarden Euro erwartet, der größere Teil davon zum Ende des Zeitraums. Die Länder müssten den Plänen im Bundesrat noch zustimmen.

E-Autos haben einen Marktanteil von 0,9 Prozent

Die Neuzulassungen von Elektroautos sind zuletzt zwar gestiegen: Im ersten Halbjahr wurden rund 17.000 reine Elektrofahrzeuge zugelassen - fast 70 Prozent mehr als vor einem Jahr. E-Autos haben damit aber nur einen Marktanteil von 0,9 Prozent. Die Bundesregierung hatte ursprünglich das Ziel ausgegeben, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren sollen. Das gilt aber inzwischen als nicht mehr erreichbar. Der Gesetzentwurf soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch im Kabinett beschlossen werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das erste Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin liegt keine zwei Wochen zurück und schon haben beide Staatschefs neue Einladungen ausgesprochen. Das zweite Treffen soll allerdings erst im kommenden Jahr stattfinden.

27.07.2018

Bei verheerenden Bränden in der Nähe von Athen starben 87 Menschen. Das Feuer konnte eingedämmt werden, die Identifizierung der Opfer läuft. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat nun die Verantwortung auf sich genommen und eine mögliche Brand-Ursache genannt.

27.07.2018

Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) begrüßt die Aushändigung der sterblichen Überreste gefallener US-Soldaten an die Amerikaner. Maas warnt jedoch vor einem Verharren bei Symbolpolitik.

27.07.2018