Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Regierung erwartet ab 2017 langsamere Rentensteigerungen
Nachrichten Politik Regierung erwartet ab 2017 langsamere Rentensteigerungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 13.11.2015
Die 20 Millionen Rentner in Deutschland müssen sich mit leichten Zuwächsen ihrer Rente begnügen. Quelle: Sebastian Willnow
Anzeige
Berlin

Das geht aus dem Rentenversicherungsbericht 2015 hervor, der dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vorliegt. Demnach erwartet die Bundesregierung für das kommende Jahr eine Anhebung um 4,3 Prozent im Westen und um 5,0 Prozent im Osten. In den Folgejahren liegen die Steigerungen dann zwischen 2 und 3 Prozent.

Im Rentenversicherungsbericht gibt die Bundesregierung jährlich einen Ausblick auf die Entwicklung des gesetzlichen Altersvorsorgesystems. Diese Vorausberechnung kommt der Zeitung zufolge am nächsten Mittwoch ins Kabinett.

Der Bericht geht für die kommenden Jahre von folgenden Rentenanpassungen (jeweils West/Ost) aus. 2017: 2,2/2,3 Prozent; 2018: 2,5/2,6 Prozent; 2019: 2,8/2,9 Prozent. Die tatsächliche Rentenerhöhung wird immer erst im Frühjahr des jeweiligen Jahres entsprechend der Lohnentwicklung festgelegt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst kündigt Beate Zschäpe eine Aussage an, jetzt verzögert sich die mit Spannung erwartete Erklärung - der Anwalt ist in Urlaub. Dafür will offenbar auch Ralf Wohlleben reden. Damit würde nur noch einer der Angeklagten im NSU-Prozess schweigen.

12.11.2015

Lawinen machen Angst - und sie werden oft fahrlässig ausgelöst. Mit gewagten Parallelen zur Flüchtlingskrise löst Finanzminister Schäuble seinerseits eine Kritik-Lawine aus. Der Bundespräsident warnt vor unpassender Wortwahl.

12.11.2015

Die Rente entwickelt sich regional sehr unterschiedlich. Doch das Verhältnis von Altersbezügen zum Gehalt verändert sich immer stärker zulasten der Rente.

12.11.2015
Anzeige