Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Regierender Bürgermeister nach Krawallen: "Berlin ist sicher"
Nachrichten Politik Regierender Bürgermeister nach Krawallen: "Berlin ist sicher"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 11.07.2016
Augebrannte Autos in einer Straße in Berlin. Seit Wochen gibt es in der Hauptstadt linksextreme Gewalttaten. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Berlin

Es gebe keine Solidarität mit Gewalttätern. Diesen müsse entschlossen entgegengetreten werden, sagte der SPD-Politiker nach einem Gespräch mit Innensenator Frank Henkel (CDU).

Bei einer Demonstration von rund 3500 Menschen gegen die Teilräumung eines besetzten Hauses in der Rigaer Straße im Stadtteil Friedrichshain und die dortige Polizeipräsenz war am Samstag heftige Gewalt ausgebrochen. 123 Polizisten wurden bei den schweren Krawallen verletzt. Die Polizei sprach von der aggressivsten und gewalttätigsten Demonstration seit Jahren in der Hauptstadt.

Henkel meinte, es gebe keinen Grund, mit Linksautonomen zu reden. "Ich wüsste auch nicht worüber." Die Polizei sei in der Rigaer Straße, weil ein Hauseigentümer sein Recht nicht habe durchsetzen können und angegriffen und bedroht worden sei. "Die Unterstützung ist weiter notwendig." Senat und Polizei wollen Anwohner des umkämpften Hauses nun besser über die Situation informieren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin, Hamburg, München oder Köln: In den größten Städten des Landes werden Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide gerissen. Verantwortlich sind auch Diesel-Autos. Sie aus dem Stadtverkehr auszuschließen, halten viele Städte für möglich.

11.07.2016

Der AfD-Bundesvorstand ist gegen Kontakte von Parteimitgliedern zu Rechtsextremen. Nicht nur, weil er damit seine Chancen auf einen Einzug in den Bundestag schwinden sieht. Sondern auch, weil AfD-Leute um ihre bürgerliche Existenz fürchten.

11.07.2016

Viele schaffen es nicht bis 65 oder sogar länger. Andere wollen zumindest in Teilzeit länger arbeiten als heute vielfach praktiziert - aber es rechnet sich nicht. Für sie hat die Koalition etwas geplant.

11.07.2016
Anzeige