Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Rechtstreues Verhalten sollte nicht verunglimpft werden“
Nachrichten Politik „Rechtstreues Verhalten sollte nicht verunglimpft werden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 06.11.2017
FDP-Vize Wolfgang Kubicki Quelle: dpa
Berlin

Kubicki sagte, es sei „willkürlich, würde der Staat ohne gesetzliche Grundlage ein rein moralisch begründetes Handeln verlangen“.

Weil sich viele Steueroasen mitten in der EU befänden, fordert Kubicki eine Harmonisierung der Steuersätze in Europa. „Die Integration in Europa wird nicht gelingen, wenn es auf Dauer bei einer unterschiedlichen Steuer- und Wirtschaftspolitik bleibt. Dann wächst nicht zusammen, was zusammen gehört.“ Je stärker Europa werden solle, umso einheitlicher müsste die Steuerpolitik werden. „Ein eigenes Eurozonen-Budget und einen Euro-Finanzminister brauchen wir allenfalls als letzten Schritt. Zuerst muss die praktische Politik angeglichen werden“, sagte Kubicki.

Als konkreten Schritt regte der Liberale sofortige Korrekturen bei der Anerkennung von Betriebsausgaben in Deutschland an. Solange es unterschiedliche Körperschaftssteuersätze innerhalb der EU gebe, werde es auch Firmenverlagerungen beispielsweise von Deutschland nach Irland geben. „Holland erhebt keine Steuern auf Lizenzzahlungen, Deutschland schon. Das geht so nicht weiter“, meinte Kubicki.

„In Deutschland sollten keine Betriebsausgaben steuermindernd anerkannt werden für Zahlungen, die in Länder mit Steueroasencharakter fließen“, forderte er deshalb.

Von Dieter Wonka/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Raketenangriff auf Riad droht Saudi-Arabien mit Gegenmaßnahmen. Das Königreich sieht den Iran als Urheber der Attacke, Teheran weist das zurück. Am Montag setzte eine hektische Krisendiplomatie ein, im Fokus der Kritik steht die Rolle des Irans in der Region.

06.11.2017

Es sind 13,4 Millionen Dokumente aus 21 Quellen, die von Hunderten Journalisten ausgewertet wurden: Die „Paradise Papers“ geben einen Einblick, wie weltweit Steuerzahlungen vermieden werden – mit Methoden, die sich in juristischen Grauzonen bewegen. Unter den Tricksern sind viele Prominente, die nun unter Druck geraten. Mancher muss um seinen Posten fürchten.

06.11.2017

Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft (DSTG) fordert nach Bekanntwerden der „Paradise Papers“ von der geplanten Jamaika-Koalition eine „Obergrenze Null“ in Sachen Steuerhinterziehung und Steuerflucht.

06.11.2017