Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Rechtsextremistisches Netzwerk in der Bundeswehr
Nachrichten Politik Rechtsextremistisches Netzwerk in der Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 04.05.2017
Bundeswehrsoldaten während der Grundausbildung. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover


Nach Erkenntnissen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, RND, geht das Ministerium derzeit von einer Gruppe von bis zu fünf Personen aus. Entsprechende Informationen sollen die Obleute des Verteidigungsausschusses im Bundestag vom Ministerium im Rahmen einer umfangreichen Informationssammlung erhalten. Gleichzeitig wurde für 20 Uhr an diesem Dienstag eine Obleute-Unterrichtung durch die Ministeriumsspitze einberufen. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat zudem eine für Mittwoch angesetzte gut zweitägige Reise in die USA mit Stationen in New York und Washington abgesagt, um die weitere Aufklärung im Fall des rechtsextremistisch gesinnten und terrorverdächtigten Oberleutnants Franco A. zu koordinieren.

Ein Blick in die Stube von Franco A. im französischen Illkirch. Das Material, das dem RND vorliegt, zeigt unter anderem das Gehäuse eines Sturmgewehrs vom Typ G 36 mit eingeritztem Hakenkreuz und ein Wand-Graffiti mit „H…H“. Hier gibt es die Bilder.

Das berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland, RND, unter Berufung auf hochrangige Verteidigungspolitiker. Zudem erhielten die Verteidigungs-Obleute der Fraktionen im Bundestag weiteres Material über Verstöße von Vorgesetzten und Betreuern des Franco A., der bereits 2014 im Rahmen seiner ersten Masterarbeit mit rechtsextremistischen Gedankengut aufgefallen war. Das Fazit der Experten von Ursula von der Leyen: Der Militärische Abschirmdienst MAD hätte „zwingend“ über den Verdacht gegen Franco A. unterrichtet werden müssen. Außerdem seien die Untersuchungsexperten auf weitere Fakten, insbesondere auch anhand von Fotos, im Zusammenhang mit den bereits bekannten Missständen bei der Ausbildung gestoßen.

Von RND/Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özuguz (SPD), hat den Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für eine deutsche Leitkultur scharf kritisiert. „Nur weil Wahlkampf ist, muss man nicht jeden Unsinn aus der Wahlkampfmottenkiste holen.“

02.05.2017

Die Thesen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur deutschen Leitkultur sorgen weiter für heftige Diskussionen. Kritik kommt unter anderem von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Der Minister habe eine "Scheindebatte" angestoßen.

02.05.2017

Finden Kanzlerin Merkel und Kremlchef Putin in Sotschi eine gemeinsame Sprache? In Deutschland gibt es Rufe nach einer Annäherung mit Moskau. Doch vor dem G20-Gipfel belasten viele Probleme die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen.

02.05.2017
Anzeige