Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Rajoy verlangt Klarheit über Unabhängigkeit
Nachrichten Politik Rajoy verlangt Klarheit über Unabhängigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 11.10.2017
Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy. Quelle: AP
Anzeige
Madrid

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat am Mittwoch die separatistische Regionalregierung von Katalonien aufgefordert, die verfassungsmäßige Ordnung zu respektieren. Die Regionalregierung müsse zudem klarstellen, ob sie eine Unabhängigkeit erklärt habe, sagte Rajoy in Madrid.

Diese Mahnung gilt als Vorstufe für die Anwendung des Artikels 155 der spanischen Verfassung, wonach die Zentralregierung eine Regionalregierung entmachten kann, wenn diese die Verfassung missachtet. Rajoy verlangte, der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont solle erklären, ob er mit seinen unverständlichen Aussagen am Dienstagabend vor dem Regionalparlament die einseitige Unabhängigkeit ausgerufen habe oder nicht.

Beobachter halten militärisches Eingreifen für unwahrscheinlich

Wenn Puigdemont sich weigern sollte, zur Legalität zurückzukehren, würde Rajoy den Senat einschalten, in dem seine konservative Volkspartei PP über eine absolute Mehrheit verfügt und die den Artikel somit aller Voraussicht nach billigen würde. Welche Maßnahmen durch den Artikel 155 konkret ergriffen werden können, ist nicht festgelegt. Theoretisch wäre auch ein militärisches Eingreifen möglich, aber Beobachter halten dies bisher für unwahrscheinlich.

Puigdemont hatte am Dienstagabend vor dem Regionalparlament in Barcelona die Ausrufung der Unabhängigkeit von Spanien angekündigt. Er legte den Abspaltungsprozess aber „für einige Wochen“ auf Eis, um einen Dialog mit der Zentralregierung zu ermöglichen. Damit hat er viel Verwirrung ausgelöst. Regierungskreise in Madrid hatten kurz nach der Rede erklärt, Rajoy betrachte die Aussagen als einseitige Unabhängigkeitserklärung. Seither wartete das Land gespannt auf seine Reaktion. Der Artikel 155 ist in Spanien bisher noch nie angewendet worden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Einzug in den Bundestag beschert der AfD stattliche Summen. Nach einer Berechnung der Rheinischen Post bekommt die AfD in den kommenden vier Jahren voraussichtlich 400 Millionen Euro für ihre Arbeit im Bundestag und den Landesparlamenten.

11.10.2017

Der niederländische Finanzminister und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem verabschiedet sich noch in diesem Monat aus der Politik. Seinen Job als Eurogruppenchef will er aber noch bis Januar 2018 ausüben. Ein Nachfolger wird bereits heiß gehandelt.

11.10.2017

Der deutschen Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu wird in der Türkei Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Ihre Anwältin rechnet mit bis zu 20 Jahren Haft. An diesem Mittwoch beginnt der Prozess. Kritiker erwarten kein rechtsstaatliches Verfahren.

11.10.2017
Anzeige