Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Puigdemont verschiebt seine Rede auf 19 Uhr
Nachrichten Politik Puigdemont verschiebt seine Rede auf 19 Uhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 10.10.2017
Carles Puigdemont hat seine Rede vor dem Parlament auf 19 Uhr verschoben. Quelle: AP
Anzeige
Barcelona

Die mit Spannung erwartete Rede des katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont im Regionalparlament in Barcelona ist verschoben worden. Puigdemont werde die Ansprache nun um 19 Uhr halten statt um 18 Uhr, sagte ein Regierungssprecher am frühen Dienstagabend. Fraglich war, ob er in der Ansprache tatsächlich die Unabhängigkeit Kataloniens ausrufen wird.

Puigdemonts Regierung ist der Ansicht, dass sie das Mandat für eine Unabhängigkeitserklärung durch das Referendum am 1. Oktober erhalten hat. 2,3 Millionen Katalanen - oder 43 Prozent der Wahlberechtigten - hatten dabei nach Darstellung der katalanischen Behörden zu 90 Prozent mit „Ja“ gestimmt. Die spanische Zentralregierung in Madrid hält das Referendum für ungültig, weil es gegen die Verfassung verstoße.

Von AP/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nach Rekord-Koalitionsverhandlungen - Holland hat ein Regierungsprogramm

„Liebe auf den ersten Blick war es nicht“, heißt es nach den langen Koalitionsverhandlungen in den Niederlanden. Doch endlich steht der Koalitionsvertrag. Darin: Mehr Geld für Bildung, mehr Polizei und eine bessere Altenpflege. Kostenlos gibt es das alles aber nicht.

10.10.2017

Trotz der Wahlniederlage will SPD-Chef Schulz für eine Reform der Zuständigkeiten im deutschen Bildungssystem kämpfen. Dafür sollen die SPD-Länder im Bundesrat eine Initiative starten.

10.10.2017

Vor 30 Jahren wurde der CDU-Politiker Uwe Barschel tot aufgefunden. Zuvor war der vormalige Ministerpräsident Schleswig-Holsteins wegen Wahlkampf-Manipulationen zurückgetreten. Der Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, erinnert sich für das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) an die Affäre, die das Land erschütterte.

10.10.2017
Anzeige