Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Premierministerin beharrt auf EU-Ausstieg
Nachrichten Politik Premierministerin beharrt auf EU-Ausstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 20.01.2018
Premierministerin Theresa May lehnt den Exit vom Brexit entschieden ab, seht Großbritannien aber weiterhin als Teil Europas an. Quelle: PA WIRE
Anzeige
London

Die britische Premierministerin Theresa May hat einem Ausstieg aus dem Brexit eine klare Absage erteilt und damit ein Angebot von EU-Spitzenpolitikern abgelehnt. „Es kommt kein zweites Referendum über den EU-Austritt“, sagte sie in einem Interview der „Bild“-Zeitung. Das britische Volk habe in einer Abstimmung seine Entscheidung getroffen. „Ich finde es wichtig, dass Politiker dann auch liefern.“ Auf Deutsch fügte die Premierministerin hinzu: „Wir verlassen die EU, aber nicht Europa.“

Ihr sei sehr wichtig, dass „hier ansässige Deutsche und Briten, die aktuell in Deutschland leben, wissen, dass ihr Status gesichert ist und dass sie bleiben können“. Darüber hinaus sei es im Interesse beider Länder, wirtschaftlich eng verbunden zu bleiben. „Wir wollen ein umfassendes Freihandelsabkommen sowie eine Sicherheitspartnerschaft verhandeln“, sagte May. Großbritannien könnte mit der EU ein Endergebnis erzielen, das gut für alle sei. „Es geht nicht ums Rosinenpicken.“

Macron hält Tür zur EU weiterhin auf

Der französische Präsident Emmanuel Macron betonte in einem am Samstag in Auszügen veröffentlichten BBC-Interview, dass die Tür für eine Rückkehr in die EU nach wie vor offen sei. Er halte die Brexit-Entscheidung der Briten für einen Fehler, akzeptiere sie aber. Ein umfassendes Freihandelsabkommen unter Einschluss von Dienstleistungen, wie es London anstrebt, lehnt Macron ab. Sonderregelungen für die Finanzbranche in London kämen nicht in Frage. Er und May hatten sich beim französisch-britischen Regierungsgipfel am Donnerstag in Sandhurst bei London getroffen.

Am 23. Juni 2016 hatte sich eine knappe Mehrheit der Briten in einem historischen Referendum für den Austritt aus der EU entschieden. Am Dienstag hatten EU-Ratspräsident Donald Tusk, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans Großbritannien angeboten, in der Union zu bleiben. Auch im Vereinigten Königreich war über ein zweites Referendum diskutiert worden. Großbritannien will die Staatengemeinschaft am 29. März 2019 verlassen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits den achten Tag in Folge setzt die Türkei ihren Angriff auf die kurdische Region Afrin in Nordsyrien fort.

20.01.2018

Die SPD entscheidet am Sonntag über die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen mit der Union – nicht nur Deutschland fiebert dem richtungsweisenden Parteitag entgegen, auch für Europa ist es eine bedeutende Entscheidung.

20.01.2018

Das EU-Parlament will die Dublin-Regelung aufweichen, wonach das erste EU-Land, in das ein Flüchtling kommt, für das Asylverfahren zuständig ist. Auch wenn eine Umsetzung der Reformpläne noch nicht in Sicht ist, warnt Sachsens Innenminister vor möglichen Folgen.

20.01.2018
Anzeige