Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Präsidentin vom Parlament entmachtet
Nachrichten Politik Präsidentin vom Parlament entmachtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 09.12.2016
Südkoreas entmachtete Staatschefin: Park Geun Hye. Quelle: dpa
Anzeige
Seoul

Der Antrag der Opposition auf ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park wurde am Freitag mit der nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit angenommen, wie südkoreanische TV-Sender berichteten. 

Anlass für den Antrag ist ein Korruptionsskandal um eine Freundin der Präsidentin. Park wird vorgeworfen, ihrer Vertrauten Choi Soon Sil die Einmischung in Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben. Auch soll Choi dank ihrer Beziehung zu Park Sponsorengelder für zwei Stiftungen eingetrieben und sich persönlich bereichert haben. Park wird der Mittäterschaft beschuldigt. 

Park Geun Hye: Rückkehr ins Blaue Haus endet im Fiasko

Bei ihrer Rückkehr in das Blaue Haus - den Amtssitz des Präsidenten - hatte Park Geun Hye eine „Ära des Glücks und der Hoffnung“ versprochen. Die Tochter des Militärdiktators Park Chung Hee (1961-1979) trat im Februar 2013 als erste Frau ihres Landes das höchste Staatsamt an. Nun droht ihr mit der vorläufigen Entmachtung durch das Parlament ein Fiasko.

Park wurde am 2. Februar 1952 als erstes Kind von Park Chung Hee und Yuk Young Soo in Daegu geboren. Ein Putsch brachte ihren Vater 1961 an die Macht. Die Familie zog später in den Präsidentenpalast ein. So erwarb Park Geun Hye früh Einblicke in Politik und Machtstrukturen.

Parks unbesorgtes Leben endete jäh, als ihre Mutter 1974 bei einem Attentat ums Leben kam. Als 22-Jährige rückte die Tochter in der Rolle der First Lady. 1979 wurde ihr Vater von seinem Geheimdienstchef erschossen. Nach diesem erneuten Schock verschwand sie viele Jahre von der Bildfläche.

Die asiatische Finanzkrise 1997 bewog Park zum Einstieg in die Politik. Von März 2004 bis Juni 2006 war sie Vorsitzende der rechten Großen Nationalpartei, die später in Saenuri umbenannt wurde. Nach einer Reihe von Wahlsiegen der Partei erhielt die „unnahbare“ Park den Beinamen „Königin der Wahlen“. Ende 2012 wurde sie Präsidentin.

Nach dem Untergang der Fähre „Sewol“ 2014 mit mehr als 300 Toten verloren immer mehr Bürger das Vertrauen in Parks Amtsführung. Der Regierung wurde vorgeworfen, nicht genug für die Rettung der Passagiere getan zu haben. Die Korruptionsaffäre um ihre langjährige Freundin Choi Soon Sil brach Park schließlich politisch das Genick.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik „Deutschlandtrend“ - Schulz rückt an Merkel ran

Wenn es nach den Deutschen geht, heißt das Kanzlerduell 2017 CDU-Chefin Angela Merkel gegen SPD-Mann Martin Schulz. Zumindest bekommen diese beiden die meiste Zustimmung im Volk. SPD-Boss Sigmar Gabriel hängen beider locker ab. Seine Kanzlerkandidatur würde Merkel klar in die Karten spielen.

09.12.2016

Bund und Länder haben sich in der Nacht zu Freitag auf eine Reform der Finanzbeziehungen geeinigt. Das bedeutet mehr Geld für die Länder sowie mehr Kompetenzen für den Bund.

09.12.2016

Die Große Koalition will die Videoüberwachung in Deutschland offenbar schon in Kürze massiv ausweiten. Dabei geht es um privatrechtlich betriebene Überwachungsanlagen an öffentlichen Orten, etwa in Einkaufszentren oder Sportstätten.

08.12.2016
Anzeige