Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Polizei stürmt weitere Wohnung in Chemnitz
Nachrichten Politik Polizei stürmt weitere Wohnung in Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 09.10.2016
Anti-Terror-Einsatz: Die Polizei hat in Chemnitz eine weitere Wohnung gestürmt. Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz

Auf der Suche nach dem Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr hat die Polizei eine weitere Wohnung in Chemnitz mit Spezialeinsatzkräften durchsucht. Es war eine von mehreren Kontaktadressen des 22-Jährigen, die derzeit nach und nach überprüft werden, meldete die Nachrichtenagentur dpa.

Wie die sächsische Polizei auf Facebook mitteilte, „musste die Tür aufgesprengt werden“. Schüsse habe es aber nicht gegeben. Die Wohnung werde durchsucht, „da es Hinweise auf bestehende Kontakte zum flüchtigen Tatverdächtigen gab“. Ein Bewohner werde befragt. Laut Medienberichten soll es sich um einen Bekannten von Dschaber al-Bakr handeln. „Die Ermittlungen dauern noch an“, erklärte die Polizei dazu. Nähere Angaben machte sie zunächst nicht.

Seit Sonnabend geht die Polizei nach eigenen Angaben mehr als 80 Hinweisen nach, die bundesweit überprüft werden. In einer gestürmten Wohnung in Chemnitz, die von dem verdächtigen Dschaber al-Bakr genutzt wurde, hatten die Ermittler am Sonnabend mehrere hundert Gramm „hochbrisanten Sprengstoff“ gefunden. Sicherheitskreise halten einen islamistischen Hintergrund für möglich. Der aufgefundene Sprengstoff war laut LKA weit gefährlicher als TNT. Er wurde in mehreren Erdlöchern kontrolliert gesprengt.

Von dpa/afp/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz - Was wir bisher über Dschaber al-Bakr wissen

Er lebte mehrere Monate in Deutschland und horte offenbar hochexplosiven Sprengstoff. Wer ist der mutmaßliche Islamist, nach dem deutschlandweit gefahndet wird? Was wir bisher über Dschaber al-Bakr wissen – und was nicht.

09.10.2016

Die Unterstützung für Donald Trump schwindet. Mehr und mehr führende Republikaner wollen den umstrittenen Immobilienmogul stürzen und fordern, dass er den Weg für seinen Vize frei macht.

09.10.2016

Die US-Republikaner läuten die Totenglocken für eigene Wahlkampagne. Mit seinen Beleidigungen und seinen vulgären Bemerkungen über Frauen hat sich Trump bei vielen US-Wählern endgültig disqualifiziert – auch in seinen eigenen Reihen.

09.10.2016
Anzeige