Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Polizei: Mann aus Eisenhüttenstadt ist IS-Sympathisant
Nachrichten Politik Polizei: Mann aus Eisenhüttenstadt ist IS-Sympathisant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 18.08.2016
Eisenhüttenstadt

Der in Eisenhüttenstadt festgenommene Islamkonvertit hegt laut Polizei offensichtlich Sympathien für die Terrororganisation IS. Die Ermittler konnten aber "bisher keine Hinweise auf konkrete Vorbereitungen für einen Anschlag auf das Eisenhüttenstädter Stadtfest in gut einer Woche finden".

Das habe eine erste Auswertung sichergestellter Gegenstände und Datenträger ergeben, berichteten die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) und die Polizei. Eigene Verbindungen des Islamkonvertiten zum IS habe die Polizei nicht feststellen können.

Der 27-Jährige war am Mittwoch nach einem Hinweis aus der Bevölkerung vorläufig festgenommen worden. Der Einsatz des Sondereinsatzkommandos (SEK) hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte vom Verdacht eines "geplanten terroristischen Akts" mit einem möglichen islamistischen Hintergrund gesprochen.

Die Ermittlungen gegen den Mann laufen weiter. Unter anderem wird ihm ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz vorgeworfen. Ob die Beweise ausreichen, einen Haftbefehl zu erlassen, war am Donnerstag zunächst unklar.

Bei dem 27-Jährigen waren die Ermittler auf Material gestoßen, das den IS verherrlicht. "Die Beamten fanden: 7 Poster mit ISIS-Symbolen, eine Softair-Kalaschnikow, Tarnanzug, Schutzweste, Gasmaske, 37 teils verbotene Knallkörper mit Schwarzpulver und Cannabis", sagte Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). Im RBB ergänzte Mörke, der Verdächtige habe im Internet Fotos gepostet, auf denen er vermummt und im Tarnanzug mit der Softair-Kalaschnikow und mit arabischen Zeichen posiert.

Einen Tag nach dem SEK-Einsatz bei dem Islamkonvertiten gab es am Donnerstag eine zweite Festnahme. Es soll ein 30 Jahre alter Bekannter des 27-Jährigen sein. Die Ermittler prüfen bei beiden den Verdacht der Verabredung zur Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Auch die Wohnung des 30-Jährigen wurde durchsucht. "Beweiserhebliche Gegenstände" seien nicht gefunden worden, heißt es in der Mitteilung.

Den SEK-Einsatz erklärte Oberstaatsanwalt Ulrich Scherding als "polizeiliche Vorsichtsmaßnahme". Es habe Zeugenhinweise gegeben, dass der Mann in seiner Wohnung Sprengstoff lagere und möglicherweise ein Verbrechen plane. Auch die CDU-Opposition im Brandenburger Landtag stellte sich hinter den Polizeieinsatz. "Die Indizien und Verdachtsmomente waren so, dass das Eingreifen notwendig war", sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Björn Lakenmacher, am Donnerstag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In manchen Fällen wehren sich die Asylsuchenden heftig, in anderen Fällen gibt es schlicht medizinische Bedenken - Hunderte Abschiebungen sind seit Anfang 2015 abgebrochen worden. Die Zahl der vollzogenen Abschiebungen ist aber ungleich höher.

18.08.2016

Die innere Sicherheit ist zum großen Wahlkampfthema geworden. Auch die CDU-Chefin, Kanzlerin Merkel, mischt da mit - und verspricht maximale Anstrengungen für die Sicherheit. Mit Details hält sie sich zurück. Mehr soll von den Unions-Innenministern kommen.

18.08.2016

Mit einer symbolischen Protestaktion hat der Syrien-Beauftragte der UN eine Unterbrechung der Kämpfe in Syrien zur Versorgung Notleidender gefordert.

Nach nur acht Minuten erklärte Staffan de Mistura heute in Genf eine Sitzung der UN-Arbeitsgruppe für die humanitäre Hilfe in Syrien für vorzeitig beendet.

18.08.2016