Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Politik muss wieder näher an die Bürger ran“
Nachrichten Politik „Politik muss wieder näher an die Bürger ran“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 25.04.2018
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mahnt seine Partei im Erneuerungsprozess zu mehr Entschlossenheit. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mahnt zu mehr Entschlossenheit bei der Erneuerung der Partei. „Die SPD muss sich verändern“, sagte Weil dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Unsere Schwerpunkte müssen klar sein, unsere Politik muss wieder näher an die Bürger heran.“

Die Mitglieder und Wähler müssten wieder genauer wissen, wofür die SPD stehe: „Wenn wir allgemein bleiben, können wir nicht gewinnen.“ Ein Anfang sei inzwischen gemacht: „Aber wir müssen viele gesellschaftliche Baustellen noch stärker in den Blick nehmen.“ Die SPD müsse sehr konkret sagen, „was wir tun und was wir ändern wollen“. Die Erneuerung müsse jetzt „mit Engagement“ begonnen werden. Die Arbeit der SPD dürfe sich nicht darin erschöpfen, ein guter Koalitionspartner zu sein: „Wir müssen auch die eigenen Themen setzen.“

Weil kritisiert Bayerns Kruzifix-Pläne

Den Kruzifix-Vorstoß seines bayerischen Amtskollegen Markus Söder (CSU) verurteilte er unterdessen scharf:„Ich halte von solchen Aktionen gar nichts“, sagte Weil im Gespräch mit dem RND. „Der Staat ist religiös neutral, wir haben keine Staatsreligion. Wir sollten lieber das Verbindende in unserer Gesellschaft suchen.“ In Niedersachsen sei die AfD schwächer als in Bayern: „Vielleicht fragt sich die CSU einmal, warum das so ist.“

Von RND/Gordon Repinski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der grausame Bürgerkrieg in Syrien ging auch am Mittwoch unvermindert weiter. In Brüssel sammelten EU und Vereinte Nationen am gleichen Tag rund vier Milliarden Euro ein, um den Opfern zu helfen. Das ist deutlich weniger als erhofft.

25.04.2018

Nachdem der Beschluss des bayrischen Komitees, künftig wieder Kruzifixe in allen Landesbehörden anzubringen, vor allem für Häme und Kritik im Netz sorgte, verteidigt Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitee der deutschen Katholiken die Idee.

25.04.2018

Das Kreuz mit dem Kreuz – die Bayern kennen die Auseinandersetzung bereits aus den 90er Jahren. Jetzt entfacht der neue Ministerpräsident Markus Söder eine neue Debatte. Auch vonseiten der Kirche bekommt er deutliche Worte zu hören.

25.04.2018
Anzeige