Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Pittsburghs Bürgermeister entsetzt über Trump
Nachrichten Politik Pittsburghs Bürgermeister entsetzt über Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 02.06.2017
Pittsburghs Bürgermeister William „Bill“ Peduto bei seiner Amtseinführung 2015. Quelle: Office of Mayor William Peduto
Anzeige
Washington

„Ich bin entsetzt, dass der Präsident meine Stadt benutzt, um seine inakzeptable Entscheidung zu rechtfertigen, so wie viele andere Pittsburgher hier“, sagte Peduto in einer Erklärung. „Ich war einer der Bürgermeister der Länder, die nach Paris gingen, um für das Abkommen zu kämpfen“, fügte der Demokrat hinzu, der Pittsburgh seit 2014 regiert. „Meine Stadt, die sich von Jahrzehnten des industriellen Blutvergießens endlich erholt hat, wird alles Mögliche tun, um für unsere eigenen Umweltstandards zu werben.“

Unternehmen aus der Sparte der Erneuerbaren Energien gehören seinen Worten zufolge zu den größten Arbeitgebern im Energiesektor. „Wenn du Bürgermeister bist und dich nicht um Veränderungen im Klima kümmerst oder auf die Folgen des Klimawandels vorbereitest, machst du keine gute Arbeit“, sagte Peduto. Er betonte: „Ich kann Ihnen versichern, dass wir den Richtlinien des Pariser Abkommens folgen werden – für unsere Menschen, unsere Wirtschaft und unsere Zukunft“.

Von RND/dpa

Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern sollen künftig nicht mehr in die USA einreisen dürfen – so die Vorstellung des US-Präsidenten Donald Trump. Bisher ist sein Einreiseverbot vor allen Gerichten gescheitert. Jetzt zieht Trump vor den Supreme Court.

02.06.2017

Wer in Deutschland heiraten will, muss künftig mindestens 18 Jahre alt sein. Das hat der Bundestag in der Nacht zu Freitag beschlossen. Bestehende Ehen zwischen Minderjährigen sollen annulliert werden – das gilt auch für im Ausland geschlossene Verbindungen.

02.06.2017

Ginge es nach der bisherigen Regelung, wäre vermutlich der AfD-Politiker Wilhelm von Gottberg Alterspräsident geworden. Ein Beschluss des Bundestages verhindert dies: Künftig übernimmt derjenige Abgeordnete die Aufgabe, der dem Bundestag am längsten angehört. Aussichtsreichster Kandidat ist Wolfgang Schäuble.

02.06.2017
Anzeige