Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Pegida-Pöbler ist Buchprüfer beim Landeskriminalamt
Nachrichten Politik Pegida-Pöbler ist Buchprüfer beim Landeskriminalamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 23.08.2018
Dieser Pegida-Demonstrant, der mit seinem Protest gegen das ZDF-Team den umstrittenen Polizeieinsatz gegen die Journalisten auslöste, ist LKA-Mitarbeiter in Sachsen. Quelle: RND Screenshot/Facebook
Dresden


Der Pegida-Sympathisant, der sich vor einer Woche aggressiv gegen Aufnahmen eines ZDF-Teams gewehrt hat, arbeitet nach Medienberichten im Dezernat Wirtschaftskriminalität des sächsischen Landeskriminalamts (LKA). Dies meldeten die „Welt“ und die Funke-Mediengruppe. Nach Angaben der „Welt“ ist der Mann als Buchprüfer tätig. Als solcher schreibt er Gutachten und Prüfberichte und tritt für das LKA auch in Gerichtsprozessen auf.

Der LKA-Mitarbeiter hatte sich vor einer Woche an einer Demonstration der AfD und der islam- und ausländerfeindlichen Pegida-Bewegung beteiligt. Dabei wehrte er sich vehement dagegen, gefilmt zu werden. Wie auf den Aufnahmen zu sehen ist, hatte er zuvor mehrfach „Lügenpresse“ gerufen. Laut „Welt“ soll der Mann nach seinem Urlaub zu seinem Verhalten Stellung nehmen. Es ist nicht das erste Mal, dass sächsische Polizisten in die Kritik geraten.

Merkel bekennt sich zur Pressefreiheit

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte dazu, wer auf eine Demonstration gehe, „muss damit rechnen, dass er auch durch Medien dabei aufgenommen und beobachtet wird“. Am Rande eines Besuchs in der georgischen Hauptstadt Tiflis führte sie weiter aus, sie bekenne sich ausdrücklich zur Pressefreiheit. Sie habe bei ihrem Besuch in Dresden von der Demonstration nichts gesehen.

Das Sächsische Innenministerium äußerte sich auf Twitter zu den neuesten Erkenntnissen und gab an, dass das LKA mögliche Konsequenzen erst nach der Stellungnahme des Mitarbeiters prüfe.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs hat Untersuchungshaft gegen den terrorverdächtigen Islamisten aus Berlin angeordnet. Der 31-Jährige soll einen Sprengstoffanschlag geplant haben.

23.08.2018

Während der Dreharbeiten zum Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Dresden ist ein Fernsehteam nach einer Pegida-Beschwerde etwa 45 Minuten lang von Polizisten festgehalten worden. Die öffentliche Empörung war groß. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass die sächsische Polizei in die Kritik gerät.

23.08.2018

Die Menschenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ will ein Kopftuchverbot für Minderjährige durchsetzen und fordert ein entsprechendes Gesetz von der Bundesregierung. Auch weitere Frauenrechtler und Verbände setzen sich unter dem Titel „Den Kopf frei haben“ für das Verbot ein.

23.08.2018