Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Parteichef Schulz wirbt für Lars Klingbeil
Nachrichten Politik Parteichef Schulz wirbt für Lars Klingbeil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 23.10.2017
Das SPD-Präsidium bestimmte Lars Klingbeil einstimmig zum Generalsekretär. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Berlin

Martin Schulz zeigte sich am Montag hocherfreut, dass Lars Klingbeil dem Wunsch des SPD-Parteichefs gefolgt ist und für das Amt des Generalsekretärs zur Verfügung steht. Beim SPD-Parteitag im Dezember soll der 39-Jährige gewählt werden. Schulz warb für Klingbeil als einen in der Digitalpolitik tief verankerten jungen Mann, der mit beiden Beinen im Leben stehe. „Wir brauchen künftig bessere Kommunikationsdisziplin nach außen“, kündigte der SPD-Parteichef mit Blick auf das bundesweite Umfragetief der Sozialdemokraten an. Klingbeil betraute er in dieser Hinsicht mit dem Generationswechsel in der Führung der SPD.

Der 39-Jährige, der seinen Wahlkreis Rotenburg I – Heidekreis bei der Bundestagswahl 2017 mit einem Erststimmenanteil von über 41 Prozent gewann, hat nach eigener Aussage Respekt, aber auch große Lust auf die Aufgabe, die sozialdemokratische Partei auf einen Erneuerungsprozess einzustellen. Es gelte, „die SPD für das digitale Zeitalter aufzustellen“, sagte Klingbeil am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

Am Rande der Vorstellung Klingbeils als Generalsekretär dankte Martin Schulz dem scheidenden Hubertus Heil, der das Amt von 2005 bis 2009 sowie seit Juni 2017 inne hatte. Zugleich teilte Schulz mit, dass die SPD-Bundesgeschäftsführerin Juliane Seifert ihren Post aufgibt. Seifert kündigte am Montag bei Beratungen der SPD-Spitze ihren Rückzug an. „Nach den Vorkommnissen der vergangenen Woche sind für mich die Voraussetzungen nicht mehr gegeben, die ich brauche, um für die großen vor uns liegenden Aufgaben einen guten Beitrag leisten zu können“, sagte Seifert.

Von RND/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun geht es ans Eingemachte: CDU, CSU, Grüne und FDP wollen zum Start ihrer Detailgespräche am Dienstag klären, wie viel Geld eigentlich wofür da ist. Die jeweiligen Prioritäten unterscheiden sich durchaus.

23.10.2017

Milliardenpaket für die Bildung, ein neuer Staatsvertrag und die Abschaffung des Solidaritätszuschlags: FDP-Generalsekretärin Beer geht vor den schwierigen Gesprächen zu Finanzen und Steuern in die Offensive

23.10.2017

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) macht jedes Jahr 20 rechtsextreme Soldaten in der Bundeswehr aus. Das teilte das Verteidigungszentrum laut einem Zeitungsbericht mit. Doch der Nachrichten-Dienst gab in der Vergangenheit auch andere Zahlen an.

23.10.2017
Anzeige