Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Parlamentsdebatte wird mit Spannung erwartet
Nachrichten Politik Parlamentsdebatte wird mit Spannung erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 29.01.2018
Am Sonntag kamen erneut Hunderte Demonstranten in Barcelona zusammen. Quelle: dpa
Barcelona

Im katalanischen Parlament soll am Dienstag (15.00 Uhr) die Debatte über den Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft, Carles Puigdemont, beginnen. Mit Spannung wird erwartet, ob die Sitzung zur Regierungsbildung tatsächlich stattfinden kann: Das Verfassungsgericht hatte am Wochenende nach einer Beschwerde der Zentralregierung entschieden, dass der separatistische Politiker sein Regierungsprogramm persönlich in Barcelona vorstellen muss - andernfalls werde die Sitzung automatisch abgesagt. Puigdemont hält sich aber in Belgien auf.

Der 55-Jährige war im Zuge eines von der Justiz verbotenen Unabhängigkeitsreferendums im Oktober 2017 nach Brüssel geflohen. Kehrt er nach Spanien zurück, droht ihm die sofortige Festnahme. Sicherheitskräfte sollen verhindern, dass Puigdemont heimlich ins Land eineist und sich ins Parlament einschleicht, um den Amtseid abzulegen.

Puigdemont darf nicht nur digital auf Abruf stehen

Zuvor hatte er wochenlang betont, er wolle per Videoschalte aus Brüssel sein Regierungsprogramm präsentieren oder einen Vertreter zu entsenden. Dem schob die Justiz nun einen Riegel vor.

Puigdemont werden nach dem „heißen Herbst“ in Katalonien im vergangenen Jahr Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel vorgeworfen. Darauf stehen in Spanien langjährige Haftstrafen. Dennoch hatten die separatistischen Parteien bei der Neuwahl kurz vor Weihnachten erneut eine Mehrheit errungen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FBI-Vizechef Andrew McCabe, der seit langem in der Schusslinie von US-Präsident Donald Trump stand, wirft das Handtuch. Sein Rücktritt werde sofort wirksam, berichteten US-Sender am Montag.

29.01.2018

Rumäniens Sozialdemokraten haben seit ihrem Wahlsieg im Dezember 2016 schon zwei Regierungschefs verschlissen. Jetzt soll die bisherige Europaabgeordnete Viorica Dancila die umstrittene Justizreform durchboxen.

29.01.2018

Wie die Bundesanwaltschaft am Montag mitteilte, hat sie zwei Deutsche wegen des dringenden Verdachts des Offenbares von Staatsgeheimnissen festgenommen. Beide sind in der Rüstungsindustrie beschäftigt.

29.01.2018