Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Panama-Papiere/Spanien: Schon wieder die Königsfamilie
Nachrichten Politik Panama-Papiere/Spanien: Schon wieder die Königsfamilie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 04.04.2016
Quelle: dpa
Madrid

Zu den Klienten der Kanzlei Mossack Fonseca gehörte über mehrere Jahrzehnte auch die spanische Infantin Pilar de Borbón, die ältere Schwester des früheren Königs Juan Carlos. Den Panama-Papieren, die in Spanien von der Netzzeitung El Confidencial und dem Fernsehsender La Sexta ausgewertet wurden, ist zu entnehmen, dass Pilar de Borbón 1974 die Führung der panamaischen Firma Delantera Financiera SA übernahm. Das Unternehmen wurde 40 Jahre später, am 24. Juni 2014, aufgelöst, fünf Tage nach der Thronbesteigung von Felipe VI., dem Neffen Pilars. Welche Geschäfte de Borbón über Delantera Financiera abwickelte, enthüllen die Panama-Papiere nicht. Die 79-jährige Infantin ließ die Anfragen von El Confidencial und La Sexta unbeantwortet. Auch das spanische Königshaus wollte sich zu der Sache nicht äußern: Pilar de Borbón hat zwar das Anrecht auf die Anrede „Königliche Hoheit“, sei aber „nicht Königsfamilie“.

Auch Pedro Almodóvar, Spaniens berühmtester Filmregisseur, und sein Bruder und Produzent Agustín, nahmen die Dienste von Mossack Fonseca in Anspruch. Das Genfer Büro der Kanzlei unterstützte die Brüder 1991 bei der Gründung der Glen Valley Corporation auf den Britischen Jungferninseln. Dreieinhalb Jahre später stellte die Firma ihre Tätigkeit ein. Auf Anfrage der spanischen Rechercheure erklärte Agustín Almodóvar, dass sowohl er als auch sein Bruder „mit allen steuerlichen Verpflichtungen auf dem Laufenden“ seien.

Eine ähnliche Antwort erhielten die Journalisten von Micaela Domecq, der Ehefrau des spanischen EU-Energiekommissars Miguel Arias Cañete: Alle ihre Besitztümer und Aktiva seien ordnungsgemäß deklariert. In den Panama-Papieren taucht der Name der Familie Domecq, einer der großen andalusischen Landbesitzer, von 2005 bis 2010 als Bevollmächtigte der panamaischen Rinconada Investments Group auf. Nach den Recherchen des ICIJ verfügte die Firma über mindestens vier Konten bei einer Schweizer Filiale der Deutschen Bank, auf die auch Micaela Domecq Zugriff hatte.

Martin Dahms

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neun Monate nach dem Tod von Philipp Mißfelder ist ein Rechtsstreit um die Krankenakte des CDU-Politikers entbrannt. Die Eltern des früheren Bundestagsabgeordneten verklagen die Uniklinik Münster vor dem Amtsgericht auf Einsicht in die Unterlagen, wie ihre Anwältin Karoline Seibt mitteilte.

04.04.2016
Politik Chef der Deutschen Steuergewerkschaft - "Panama Papers": Interview mit Thomas Eigenthaler

Herr Eigenthaler, ist es verwunderlich, dass - anders als noch bei den ersten Offshore-Leaks 2013 – bislang keine Deutschen als Steuerumgeher in den „Panama Papers“ aufgetaucht sind?

04.04.2016
Politik Steuergewerkschaft fordert sofortige Beweislastumkehr - Eigenthaler: „Steueroasen müssen als nicht-existent behandelt werden“

Die Deutsche Steuergewerkschaft fordert als nationale Sofortmaßnahme nach Bekanntwerden der „Panama-Papers“ eine Beweislastumkehr im deutschen Steuerrecht. „Nicht der Fiskus muss nachweisen, dass etwas in der Steueroase nicht stimmt, sondern der Betroffene muss vernünftige Motive für sein Handeln nachweisen.“

04.04.2016