Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Osmanen“ bewachten Flüchtlingsheime in Lörrach
Nachrichten Politik „Osmanen“ bewachten Flüchtlingsheime in Lörrach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 24.03.2018
Acht bis zehn Euro sollen Mitarbeiter pro Stunde verdient haben, berichtete der Spiegel. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Die Aufträge erhielt die Rocker-Gruppe ohne Wissen des Landkreises offenbar von einem Sub-Subunternehmer, wie Landkreissprecher Torben Pahl bestätigte. Die Ermittler gingen davon aus, dass die „Osmanen“ 2016 zeitweise 50 Mitglieder für acht Unterkünfte im Landkreis Lörrach stellten.

Der Kreis habe die Bewachung der Unterkünfte an ein Sicherheitsunternehmen abgegeben, das wiederum einen Subunternehmer beauftrag und vom Einsatz der „Osmanen“ nichts gewusst habe, erklärte Pahl. Seinen Angaben zufolge ging es um einen Zeitraum von Ende 2015 bis Ende 2016, in dem die „Osmanen“ tätig waren. Der Landkreis habe davon erst im März 2017 erfahren.

Acht bis zehn Euro sollen Mitarbeiter pro Stunde verdient haben, berichtete das Nachrichtenmagazin weiter. Der frühere „Weltpräsident“ der „Osmanen“ und sein Vize sollen oft eine Art Provision erhalten haben. So sollen allein im Februar 2016 mindestens 12 500 Euro an die Gang geflossen sein.

Gegen beide beginnt am Montag im Hochsicherheitssaal am Gefängnis Stuttgart-Stammheim ein Prozess des Landgerichts Stuttgart. Die Staatsanwaltschaft wirft insgesamt acht Bandenmitgliedern unter anderem versuchten Mord, Freiheitsberaubung, Körperverletzung, Zwangsprostitution, Erpressung, Drogenhandel und Nötigung vor.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während eines Besuchs des ehemaligen katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont in Finnland hat Spanien einen Antrag auf dessen Festnahme gestellt. Man habe den Antrag an einen Staatsanwalt weitergeleitet, gleichzeitig aber mehr Informationen von Spanien angefordert, teilte die finnische Polizei mit.

24.03.2018

Wegen eines rassistischen Tweets verlangt Noah Becker nach „Spiegel“-Informationen 15.000 Euro Schmerzensgeld vom sächsischen AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier.

24.03.2018

US-Präsident Donald Trump hat per Anordnung die meisten transsexuellen Soldaten von einem Dienst im US-Militär ausgeschlossen. Unter „begrenzten Umständen“ gebe es Ausnahmen, beschloss Trump in der Anordnung.

24.03.2018
Anzeige