Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Opposition wusste schon 2016 von Absprachen mit VW
Nachrichten Politik Opposition wusste schon 2016 von Absprachen mit VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 07.08.2017
Ministerpräsident Stephan Weil musste sich in letzten Tagen Vorwürfe gefallen lassen, er hätte Absprachen mit VW getroffen. Quelle: imago/localpic
Hannover

Die Opposition in Niedersachsen ist schon vor einem knappen Jahr über die Abstimmung einer Rede von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit VW informiert worden. Während sich CDU und FDP heute darüber empören, hatte sie seinerzeit keine Bedenken. Dies ergibt sich aus dem Protokoll einer vertraulichen Sitzung des Landtags-Wirtschaftsauschusses von September 2016, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuerst hatten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR darüber berichtet.

In der Ausschusssitzung hatte die Landesregierung die Abgeordneten aller Parteien darüber informiert, dass eine Rede Weils über die VW-Abgasaffäre dem Konzern vorab zur Prüfung vorgelegt worden war. Laut Protokoll kommentierte FDP-Fraktionsvize Jörg Bode die Ausführungen von Regierungssprecherin Anke Pörksen damals mit den Worten: „So genau wollten wir gar nicht wissen, welche Worte gegen welche Worte ausgetauscht wurden.“

Die in der Akte enthaltenden Redefassungen hätten ihm damals keinen Anlass zur Kritik gegeben, sagte Bode am Montag. „Heute wissen wir aufgrund der Berichterstattung der „Bild am Sonntag“ und der Einlassungen von Frau Pörksen, dass nicht alle Kommunikation zwischen der Landesregierung und VW in der Akte enthalten war.“

Der CDU-Abgeordnete Dirk Toepffer sagte in der Sitzung, wie sich ein Kabinettsmitglied als Aufsichtsrat öffentlich äußere, sei „ein Problem des gesamten Konstrukts.“ Toepffer sagte dazu am Montag, er verweise seit 2015 auf Probleme, die sich aus der Doppelfunktion von Kabinettsmitglied und VW-Aufsichtsratsmitglied ergeben. Dass es auch Kommunikation mit dem VW-Cheflobbyisten Thomas Steg gegeben habe, sei in keiner Sitzung des Wirtschaftsausschusses erwähnt worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Chicago wehrt sich juristisch gegen eine Maßnahme von Donald Trumps Regierung gegen einwandererfreundliche Städte. Die Regierung schaffe ein Klima der Angst, sagte der Leiter der Rechtsabteilung.

07.08.2017

SPD-Chef Martin Schulz stellte sich in Berlin bei der Bundesleserkonferenz des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) den Fragen von Lesern. Dabei sagte er auch, in der politischen Verantwortung zu bleiben, falls er die Wahl verlieren sollte. Allerdings betonte er, dass sein Ziel weiterhin sei, Kanzler zu werden.

07.08.2017

Nach 400.000 Toten und Millionen Vertriebenen ist unklar, ob die Verantwortlichen im Syrien-Krieg jemals zur Rechenschaft gezogen werden. Carla Del Ponte hat davon genug und schmeißt hin. Sie wolle nicht weiter eine „Alibi-Ermittlerin ohne politische Unterstützung“ sein.

07.08.2017