Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Opposition ist auch eine Option“
Nachrichten Politik „Opposition ist auch eine Option“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 09.11.2016
Simone Peter (l.) und Cem Özdemir. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Wir werden unser Programm neben die Programme der anderen Parteien legen und dann entscheiden, mit wem die Übereinstimmungen am größten sind“, sagte Peter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem diese Zeitung gehört. „Wenn es nicht genug Gemeinsamkeiten für einen Politikwechsel gibt, steht uns immer auch die Oppositionsoption offen“, betonte Peter.

Für Mittwoch ist in Berlin ein Treffen von Politikern der Union und der Grünen geplant, bei dem Gemeinsamkeiten für ein mögliches Regierungsbündnis ausgelotet werden sollen. Dem ging vor wenigen Wochen ein Treffen zwischen SPD-, Linke- und Grünen-Politikern voraus.

Peter äußerte die Hoffnung, dass ihr angespanntes Verhältnis zum Grünen-Ko-Vorsitzenden Cem Özdemir nicht den Parteitag der Grünen am Wochenende in Münster prägen werde. „Cem Özdemir und ich haben immer mal wieder unterschiedliche Meinungen, aber am Ende geht es darum, eine gemeinsame Linie zu finden und sie geeint zu vertreten. Wir sind optimistisch, dass uns dies auch bei diesem Parteitag gelingen wird“, sagte Peter dem RND. Peter und Özdemir sind sich vor allem in der Steuerpolitik uneins.

Während Özdemir eine stärkere Besteuerung höherer Einkommen nicht zentral im Wahlprogramm der Grünen verankert wissen will, bekräftigte Peter ihre Forderung nach einer Wiedereinführung der Vermögenssteuer: „Es ist ja nicht zu übersehen, dass unsere Gesellschaft immer stärker auseinanderfällt. Eine Vermögenssteuer kann zu einem fairen Ausgleich beitragen“, sagte Peter dem RND.

Die Grünen-Chefin widersprach zudem der Einschätzung des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, wonach die politische Korrektheit und „kulturelle Hegemonie“ der Grünen mitverantwortlich sei für die Wahlerfolge der AfD. „Nicht gegen Minderheiten zu hetzen und keinen Hass zu schüren, sollte Konsens sein in unserer Republik. In diesem Sinn ist politische Korrektheit für mich Richtschnur für politisches Handeln“, sagte Peter dem RND. Ihre Partei sei „der Antipol zur AfD“. Kretschmann hatte seiner Partei in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung „Die Zeit“ dazu geraten, „das Moralisieren“ zu lassen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einige Bundesstaaten sind besonders hart umkämpft – in diesen Swing-Staates wird sich wohl die US-Wahl entscheiden. Warum gerade Ohio, Florida oder Pennsylvania zum Zünglein an der Waage werden könnten, erfahren Sie hier.

08.11.2016

Erstmals nach ihrer Niederlage in der Präsidentschaftswahl gegen Donald Trump hat sich Hillary Clinton öffentlich geäußert. Alles über den Tag der Entscheidung in den USA lesen Sie in unserem Minutenprotokoll.

10.11.2016
Politik Festnahme von IS-Verdächtige - Abu Walaa: Der Prediger ohne Gesicht

Ermittler haben in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ein Netzwerk von mutmaßlichen IS-Unterstützern ausgehoben. Darunter der als Chefideologe geltende Abu Walaa, der Prediger ohne Gesicht. Er lebte unauffällig in Tönisvorst bei Krefeld.

08.11.2016
Anzeige