Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Offenbar keine Einigung auf EU-Ausstiegsrechnung
Nachrichten Politik Offenbar keine Einigung auf EU-Ausstiegsrechnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 07.08.2017
Die britische Premierministerin Theresa May. Quelle: dpa
Anzeige
London

Die Zeitung „The Sunday Telegraph“ hatte berichtet, die Briten wollten 36 Milliarden Britische Pfund, oder 40 Milliarden Euro, anbieten, um die Scheidungsgespräche mit der EU auf das wichtige Thema Handel zu lenken. Ein Sprecher von Premierministerin Theresa May, James Slack, sagte aber, ihm sei diese Zahl nicht bekannt. Großbritannien sei aber bereit, eine „faire Begleichung“ seiner Schulden zu leisten.

Die ausstehende Rechnung Großbritanniens für Verpflichtungen, die das Land als EU-Mitglied machte, ist eines der größten Streitthemen bei den Scheidungsgesprächen. Die EU will nach eigenen Angaben erst über künftige Handelsbeziehungen mit den Briten sprechen, wenn es Fortschritte bei der Rechnung und anderen Schlüsselthemen gibt. Die EU hat für die Höhe der zu zahlenden Summe Großbritanniens keine offizielle Zahl angegeben, doch beträgt sie Schätzungen zufolge bis zu 100 Milliarden Euro.

Höhe der Ausstiegsrechnung ein heiß diskutiertes Thema

Großbritannien hatte bei einem Referendum im vergangenen Jahr dafür gestimmt, aus der 28 Mitglieder zählenden EU auszusteigen und wird voraussichtlich im März 2019 die Europäische Union verlassen.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger sagte der „Bild“-Zeitung in am Montag veröffentlichen Aussagen, Großbritannien werde durch einige vorherige Verpflichtungen zu langfristigen Projekten nach dem Brexit gebunden sein und werde daher „mindestens bis 2020“ Geld an Brüssel zahlen müssen.

Die Höhe der Ausstiegsrechnung ist in Großbritannien ein heiß diskutiertes politisches Thema. Einige Anti-EU-Politiker bestehen darauf, dass das Land gar nichts zahlen sollte.

Von RND/dpa

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich auf der Bundesleserkonferenz des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) den Fragen unserer Leser gestellt. Verfolgen Sie den Auftritt des Kandidaten hier noch einmal im Video.

14.08.2017
Politik Ex-Bundespräsident als Prokurist - Wulff wehrt sich gegen Nebenjob-Vorwurf

Ein Bundespräsident als Prokurist einer Modefirma? Nach einem entsprechenden Bericht über einen neuen Nebenjob von Christian Wulff war die Empörung groß. Nun meldet sich seine Anwaltskanzlei zu Wort und weist die Vorwürfe zurück. Wulff sei nicht Angestellter des Unternehmens, sondern lediglich deren Anwalt.

07.08.2017

Der Termin für die Neuwahl des Landtages in Niedersachsen steht fest! Gewählt wird am 15. Oktober. Das sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Weil und seine rot-grüne Regierung hatten am Freitag die Mehrheit verloren, als die Abgeordnete Elke Twesten von den Grünen ins CDU-Lager wechselte.

07.08.2017
Anzeige