Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Özoguz fordert Moscheen zu mehr Engagement auf
Nachrichten Politik Özoguz fordert Moscheen zu mehr Engagement auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 28.07.2016
Özoguz äußerte die Sorge, dass Moscheen für viele Menschen zu «No-Go-Areas» werden könnten. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Berlin

"Diese wissen es übrigens auch als erste, wenn irgendwo Hass gepredigt wird", begründete die SPD-Politikerin ihren Vorstoß.

Zugleich äußerte Özoguz die Sorge, dass die Moscheen in Deutschland zunehmend auf Ablehnung stoßen könnten. "Moscheen sind für viele Bürger immer noch vermeintliche No-Go-Areas. Ich habe die Befürchtung, dass sich diese Distanz jetzt noch verstärken wird." Die meisten Bürger seien sich nicht so sicher, ob sie eine Moschee betreten können - "trotz des jährlichen Tages der offenen Moschee", sagte Özuguz.

Am Mittwoch durchsuchte die Polizei Niedersachsen die DIK-Moschee "Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim". Zugleich seien auch die Wohnungen von acht Vorstandsmitgliedern des Vereins durchsucht worden, teilte das Innenministerium mit. "Der DIK in Hildesheim ist ein bundesweiter Hot-Spot der radikalen Salafistenszene", sagte Innenminister Boris Pistorius laut Mitteilung. "Nach Monaten der Vorbereitung sind wir mit den heute durchgeführten Durchsuchungen einen wichtigen Schritt zum Verbot des Vereins gegangen."

Den Sicherheitsbehörden lägen Erkenntnisse vor, dass im Verein Muslime radikalisiert und zur Teilnahme am Dschihad in den Kampfgebieten motiviert würden. In Predigten, Seminaren und Vorträgen werde auch zum "Hass gegenüber Ungläubigen" aufgerufen, sagte Pistorius. Am späten Abend war die Aktion beendet, wie ein Polizeisprecher sagte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stand ein Jugendlicher kurz vor einem Amoklauf? Er wird in der Schule gemobbt, hortet Waffen, spielt Gewaltspiele, chattet gar mit dem Amokläufer von München. Jetzt ist er in der Psychiatrie.

27.07.2016

Der Amokläufer war nicht nur süchtig nach dem Spiel Counterstrike. Er verehrte auch den norwegischen Rechtsextremen und Attentäter Breivik. Medien berichten, der 18-Jährige könnte selbst rechtsextreme Gedanken gehegt haben.

27.07.2016

Nach dem Selbstmord-Anschlag von Ansbach geht es nun um die politischen Folgen. An diesem Donnerstag will sich die Kanzlerin erstmals ausführlich äußern. Zugleich gibt es neue Hinweise auf einen möglichen Hintermann.

27.07.2016