Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik OPCW-Inspekteure haben erste Proben genommen
Nachrichten Politik OPCW-Inspekteure haben erste Proben genommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 21.04.2018
Das Ermittler-Team des OPCW hat erste Proben am Tatort in Duma genommen. Quelle: dpa
Damaskus

Zwei Wochen nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff im syrischen Duma haben Chemiewaffenexperten mit der Untersuchung des Tatorts begonnen. Das Team der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) habe am Sonnabend in der Stadt bei Damaskus Proben genommen, die nun in Rijswijk in den Niederlanden analysiert werden sollen, teilte die OPCW mit. Die Organisation ließ offen, ob die Experten noch einmal nach Duma fahren.

Untersuchung des Tatorts erst seit kurzem möglich

Die OPCW-Experten hatten tagelang auf den Einsatz warten müssen. Als Grund wurden Sicherheitsprobleme genannt. Der Westen vermutet, die syrische Regierung und ihre Schutzmacht Russland wollten die Untersuchung verschleppen. Die Untersuchung des Orts, an dem die Attacke ausgeführt worden sein soll, war bis zuletzt nicht möglich. Sicherheitsmitarbeiter der Vereinten Nationen waren jüngst unter Beschuss geraten, als sie die Sicherheitslage für das OPCW-Team erkunden wollten. Bis vor zwei Wochen war das Gebiet noch von Islamisten kontrolliert worden. Dann wurde es von Regierungstruppen zurückerobert.

Giftgasangriff forderte mehr als 40 Menschenleben

Am 7. April hatten Aktivisten und Hilfsorganisationen von einer mutmaßlichen Attacke mit Giftgas in der Stadt berichtet. Nach Angaben der Zivilschutzorganisation Weißhelme wurden dabei mehr als 40 Menschen getötet. Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten mit einem Raketenangriff auf mehrere Giftgaseinrichtungen in Syrien reagiert. Dabei waren am Samstag mehr als 100 Marschflugkörper eingesetzt worden. Das russische Militär sicherte nach eigenen Angaben zwei nicht explodierte Marschflugkörper. Sie seien zur Untersuchung nach Russland gebracht worden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - BAMF trennte sich von tausenden Dolmetschern

Nach dem Korruptionsvorwurf gegen eine ehemalige Mitarbeiterin des BAMF stellt sich nun heraus, dass mehrere Dolmetscher gegen die Neutralitätspflicht verstoßen haben – eine genaue Zahl ist jedoch nicht bekannt.

21.04.2018

Vier Palästinenser wurden bei Massenprotesten im Gazastreifen am Freitag durch den Beschuss der Israelischen Armee getötet – darunter ein Jugendlicher. Die EU fordert von Israel nun das Überdenken derartiger Maßnahmen gegen die Palästinenser.

21.04.2018

Weniger Beiträge für Patienten, eine finanzielle Mehrbelastung für gut situierte Krankenkassen – das möchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erreichen. FDP und Grüne sehen darin jedoch eine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit der Kassen.

21.04.2018