Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nordkorea legt sich nun auch mit China an
Nachrichten Politik Nordkorea legt sich nun auch mit China an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 04.05.2017
Militärparade in Pjöngjang (Archivfoto vom 15. April 2017). Quelle: AP
Seoul

Nordkorea hat China wegen Aussagen über das nordkoreanischen Atomwaffenprogramm überraschend direkt kritisiert. China habe „eine Reihe absurder und unbedachter Bemerkungen“ gemacht, die zu „erheblichen Konsequenzen“ führen könnten, hieß in einem Kommentar Nordkoreas, das die staatliche Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichte.

Pjöngjang: Faule Ausreden werden erfunden

Die Anmerkungen Chinas würden die bereits schlechte Situation auf der Koreanischen Halbinsel noch mehr anspannen, hieß es in dem Kommentar. Welche Konsequenzen drohten, führte die Mitteilung nicht näher aus.

Es ist selten, dass Nordkorea Peking derart direkt kritisiert. China ist der größte Handelspartner Nordkoreas. Die Volksrepublik hatte jüngst, auch unter Druck der USA, seine Kritik an dem Atomwaffenprogramm lauter werden lassen. Bisher hatte Pjöngjang China immer nur als „ein Nachbarland“ bezeichnet, aber nie direkt angesprochen.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Quelle: AP

Das nordkoreanische Kommentar zitiert Aussagen aus chinesischen Staatsmedien, die laut KCNA die Schuld für die Zuspitzung der Lage auf der Koreanischen Halbinsel, Nordkorea zuschieben. Zudem würden faule Ausreden dafür erfunden, dass China nach der Pfeife der USA tanzte, hieß es in der Mitteilung. „China sollte nicht länger die Grenzen der Geduld der Demokratischen Volksrepublik Korea austesten“, wurde in dem Schreiben mitgeteilt.

Von dpa/RND/zys