Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Stephan Weil verknüpft Merkel-Nachfolge mit Fortbestand der Großen Koalition
Nachrichten Politik Stephan Weil verknüpft Merkel-Nachfolge mit Fortbestand der Großen Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 31.10.2018
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD): „Vielleicht kann die Bundeskanzlerin freier aufspielen.“ Quelle: Holger Hollemann/dpa
Hannover

Aus der Sicht von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist die Frage, wer auf Angela Merkel als CDU-Vorsitzende folgt, entscheidend für den Fortbestand der Großen Koalition in Berlin. „Bleibt die politische Ausrichtung der CDU die gleiche? Davon hängt eine ganze Menge ab - am Ende auch der Fortbestand der Koalition“, sagte Weil im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Er habe einen Wunschkandidaten, werde aber nicht verraten, wer das sei, so Weil weiter. Der SPD-Politiker äußerte die Hoffnung, dass Merkel nun, da ihre Zukunft geklärt sei, stärker führen werde als bisher. „Vielleicht kann die Bundeskanzlerin freier aufspielen und sogar eine Führungsstärke entwickeln, die wir zuletzt schmerzlich bei ihr vermisst haben“, sagte er. „Für die Koalition wäre das von Vorteil.“

Andernfalls sehe er schwarz, so Weil. „Es würde dann kaum lange gut gehen, nicht mit der Bundeskanzlerin und nicht mit der Regierung.“

Von Andreas Niesmann/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verteidigungsministerin galt lange als mögliche Merkel-Nachfolgerin. Nun könnte es für sie auch aus anderen Gründen schwierig werden.

31.10.2018

Chemnitz ist zwei Monate nach dem Tod von Daniel H. und den Ausschreitungen immer noch eine zutiefst verunsicherte Stadt. Jetzt kommen der Bundespräsident und die Kanzlerin zu Besuch. Hass und Angst aber bleiben.

31.10.2018

Im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi hat die türkische Justiz neue Details bekannt gegeben. Laut Staatsanwaltschaft soll der 59-Jährige in der saudischen Botschaft erwürgt worden sein.

31.10.2018