Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „New York Times“ will Clinton, Trump „schlimmster Kandidat“ aller Zeiten
Nachrichten Politik „New York Times“ will Clinton, Trump „schlimmster Kandidat“ aller Zeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 25.09.2016
Wenn es nach der renommierten New York Times geht, wird Hillary Clinton Präsidentin. Von Trump hält sie nichts. Quelle: dpa
New York

In einem Leitartikel würdigte die Zeitung am Samstag „Intellekt, Erfahrung und Mut“ der Politikerin. Die heutige Welt kämpfe gegen Herausforderungen wie Krieg und Terrorismus sowie den Druck durch die Globalisierung, schrieb die Zeitung. Clinton habe diese Probleme analysiert und die „Antworten darauf genau abgewogen“.

Ihr republikanischer Herausforderer Donald Trump sei hingegen der „schlimmste Kandidat, den eine große Partei in der modernen amerikanischen Geschichte hervorgebracht hat“. Er offenbare nichts von sich selbst oder von seinen Plänen - stattdessen verspreche er den Wählern den Himmel auf Erden.

NYT: Clintons Fähigkeiten abwägen“

Nun sollten die US-Bürger aber nicht nur deshalb Clinton wählen, weil die Alternative Trump laute, warnte die „New York Times“. Vielmehr müssten sich die Wähler darüber klar werden, mit welchen Problemen das Land konfrontiert sei und Clintons Fähigkeiten abwägen, diese anzupacken.

Die einflussreiche Zeitung gab ihre Wahlempfehlung nun kurz vor dem ersten TV-Duell zwischen Clinton und Trump ab, das in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) stattfindet. Sechs Wochen vor der Wahl liegen die frühere Außenministerin und der Immobilienmogul in den Umfragen nah beieinander.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der ägyptischen Küste ist ein Schleuserboot mit Hunderten Migranten an Bord gekentert. Bis Freitag wurden 162 Leichen aus dem Meer geborgen. Wird Ägypten zu einem neuen Hotspot in der Flüchtlingskrise?

24.09.2016

Die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends hat Sexismus-Vorwürfe gegen den Landesverband ihrer Partei erhoben. Vor allem der langjährige Innensenator Frank Henkel steht in der Kritik. Dieser hat bereits reagiert.

23.09.2016

Der Cyber-Angriff der Bundeswehr in Afghanistan stößt bei der Opposition in Bundestag auf heftige Kritik. Grüne und Linke werfen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor, das Parlament nicht unterrichtet zu haben.

23.09.2016