Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Neuwahl wäre weder für Deutschland noch für die SPD erfreulich“
Nachrichten Politik „Neuwahl wäre weder für Deutschland noch für die SPD erfreulich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 14.02.2018
Kurt Beck rät den SPD-Mitgliedern, dem Koalitionsvertrag zuzustimmen. Quelle: dpa
Berlin

„Ich halte ein Ja zur Großen Koalition für geboten. Zumal, wenn man die Umstände berücksichtigt”, sagte Beck dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Eine Neuwahl wäre weder für Deutschland noch für die SPD erfreulich.” Er habe in den vergangenen Tagen viele Gespräche geführt, so Beck.

„Über den Umgang mit Personalfragen herrscht Kopfschütteln in weiten Teilen der Partei”, sagte der Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung. „Unabhängig davon gelingt es aber zunehmend, darauf hinzuweisen, dass die SPD in den Koalitionsverhandlung viel Gutes durchgesetzt hat – bei den Inhalten ebenso wie der Ressortverteilung.“

Von Jörg Köpke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Jahrestag der Festnahme des in der Türkei inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel nährt der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim Hoffnung auf baldige Bewegung in dem Fall. „Ich bin der Meinung, dass es in kurzer Zeit eine Entwicklung geben wird.“

19.02.2018

Bis zuletzt hatte Südafrikas hoch umstrittener Präsident Jacob Zuma gepokert. Er wollte noch ein paar Monate länger Staatschef am Kap am bleiben, obwohl sein designierter Nachfolger längst feststeht. Doch nun wurde es der Regierungspartei ANC zu bunt. Am Dienstag forderte sie Zuma offiziell zum Rücktritt auf. Wie dieser reagiert, bleibt ungewiss.

14.02.2018

Kein guter Auftakt zum Valentinstag: Ausgerechnet am Vorabend des romantischen Festes wird bekannt, dass Donald Trump 130.000 Dollar aus eigener Tasche zahlte, um das Bekanntwerden einer angeblichen Affäre mit einer Pornodarstellerin zu verhindern. Das Geld stammt nicht aus der damaligen Wahlkampfkasse, betont der Anwalt Trumps.

14.02.2018