Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Neuer Separatisten-Kandidat will Republik aufbauen
Nachrichten Politik Neuer Separatisten-Kandidat will Republik aufbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 11.05.2018
Der Anwalt und Schriftsteller Quim Torra kandidiert für den Posten des Regionalpräsidenten von Katalonien. Quelle: dpa
Anzeige
Barcelona

Er wolle nach seiner Wahl unter anderem „einen verfassunggebenden Prozess einleiten“, sagte Torra am Freitag im Interview des TV-Senders TV3. Der 55-Jährige war zuvor am Freitag von Parlamentspräsident Roger Torrent nominiert worden.

Das Regionalparlament in Barcelona tritt am Samstag zur Debatte und zur Abstimmung über die Kandidatur von Torra zusammen. Wenn es bis zum 22. Mai – in nur eineinhalb Wochen also – keine neue Regierung gibt, muss in Katalonien neu gewählt werden.

Der von der spanischen Justiz gesuchte Separatistenchef Carles Puigdemont hatte nach monatelangem Tauziehen mit Madrid auf eine eigene Kandidatur verzichtet. Nach vier gescheiterten Versuchen der Regierungsbildung seit der Neuwahl vom 21. Dezember stellen die Separatisten erstmals einen unbelasteten Kandidaten auf. Puigdemont hält sich in Berlin auf, wo er auf eine Entscheidung der deutschen Justiz über seine Auslieferung an Spanien wartet.

Es gilt als sicher, dass Torra bei einer ersten Abstimmung nicht die nötige absolute Mehrheit der Stimmen erreichen wird und dass er erst am Montag bei der zweiten Wahl, bei der ihm eine einfache Stimmenmehrheit reichen würde, eine Chance hat. Die drei für die Unabhängigkeit eintretenden Parteien haben zwar zusammen mit 69 von 135 Sitzen die absolute Mehrheit. Die vier Abgeordneten der linksradikalen CUP wollen sich dem Vernehmen nach aber der Stimme enthalten, weil sie nur Puigdemont als Kandidaten akzeptieren.

Von RND/dpa

Eine Protestwelle der Palästinenser hat Anfang März Gaza überrollt. Das israelische Militär geht hart gegen die Demonstranten vor, auch an diesem Freitag sind bei den Auseinandersetzungen wieder über 100 Menschen verletzt worden, ein Palästinenser starb.

11.05.2018

Als Reaktion auf Datenskandale hat sich das EU-Parlament für verschärften Datenschutz entschieden. Am 25. Mai tritt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Laut einem Medienbericht hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nun aber angekündigt, die Umsetzung überdenken zu wollen.

11.05.2018

Klimaschutz, Strafzölle und Sanktionen: Donald Trumps Abkehr vom Atomdeal mit dem Iran ist nicht sein erster Alleingang. Nun könnte Europa zu eigener Souveränität zurückfinden und dem US-Präsidenten die Stirn bieten. Das wünscht sich nicht nur Emmanuel Macron.

11.05.2018
Anzeige