Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neue Partei Alfa gründet ersten Landesverband

Parteien Neue Partei Alfa gründet ersten Landesverband

Die von der AfD abgespaltene Partei Alfa (Allianz für Fortschritt und Aufbruch) hat in Baden-Württemberg ihren bundesweit ersten Landesverband gegründet. Zum Vorsitzenden wählten die Delegierten eines Parteitags in Stuttgart den früheren AfD-Landeschef Bernd Kölmel.

Voriger Artikel
Rund 100 deutsche IS-Kämpfer in Syrien und Irak getötet
Nächster Artikel
Empörung über rechte Ausschreitungen gegen Flüchtlinge

Der ehemalige Parteichef der AfD, Bernd Lucke, Mitte Juli nach Gründung der neuen Partei ALFA.

Quelle: Uwe Zucchi

Stuttgart. l. Der 56-jährige Europaabgeordnete gehört zu der Gruppe um AfD-Gründer Bernd Lucke, die der Alternative für Deutschland (AfD) nach einem verlorenen Machtkampf mit dem national-konservativen Flügel den Rücken kehrte und die neue Partei aus der Taufe hoben. Lucke ist nun Alfa-Bundesvorsitzender, Kölmel sein Stellvertreter.

Im Südwesten will die Alfa bei der Landtagswahl im März 2016 den Sprung ins Parlament schaffen. Auch die AfD, die schon in fünf Landesparlamenten sitzt, will hier erstmals in einem westdeutschen Flächenland in den Landtag einziehen.

Kölmel distanzierte sich von Gewalt und Hetze gegen Flüchtlinge. Es müssten mehr Balkanländer als sichere Herkunftsländer deklariert, die Asylverfahren verkürzt und das Taschengeld für Asylbewerber auf den Prüfstand gestellt werden. Aber Brandstiftungen in Asylbewerberheimen und dumpfe Sprüche gegen Ausländer seien zu verurteilen. "Das darf nicht sein."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr