Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nato wirft Russland Verstoß gegen Spielregeln vor
Nachrichten Politik Nato wirft Russland Verstoß gegen Spielregeln vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 26.10.2017
Die Übungsmission „Sapad“ hat einige NATO-Mitgliedsstaaten verunsichert, da ihnen die Absichten Russlands nicht transparent genug sind. Quelle: dpa
Brüssel

Konkrete Zahlen nannte Stoltenberg in seiner Stellungnahme nach einem Treffen von Vertretern der Bündnisstaaten und Russlands in Brüssel nicht. Nach Angaben aus Bündniskreisen wird die Zahl der an „Sapad“ (deutsch: Westen) beteiligten Soldaten allerdings auf zwischen 60.000 bis 80.000 geschätzt.

Moskau hatte offiziell angegeben, dass an dem Manöver im September 12.700 Soldaten teilnehmen würden. Mitglieder der Nato gehen davon aus, dass Russland durch die Angabe der niedrigen Zahl Transparenzverpflichtungen umgehen wollte. Bei mehr als 13.000 Soldaten müsste es als Mitgliedsland der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eigentlich eine umfangreiche Beobachtung der Übung ermöglichen. Selbst das Überfliegen des Manövergebiets und Gespräche mit beteiligten Soldaten wären dann erlaubt. Vor allem Länder wie Polen, Litauen, Lettland und Estland sehen die russische Großübung an ihrer Grenze als Drohgebärde.

Die Diskussionen über „Sapad“ wurden am Donnerstag im Rahmen des sogenannten Nato-Russland-Rates geführt. Weitere Themen waren der andauernde Ukrainekonflikt und die Lage in Afghanistan.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Katalonien-Krise - Puigdemont bleibt hart

Ein Tag der widersprüchlichen Signale aus Barcelona – doch am Ende beschließt Kataloniens Ministerpräsident, keine Neuwahlen anzusetzen.

26.10.2017

Der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi hat von der kurdischen Autonomieregierung im Norden seines Landes die Annullierung des Unabhängigkeitsreferendums verlangt. Auf Verhandlungen will er sich nicht einlassen.

26.10.2017
Politik Koalitionsverhandlungen - Jamaika bekennt sich zu Klimazielen

Die deutschen und internationalen Klimaziele werden auch unter einer Jamaika-Regierung eingehalten. Dazu bekannten sich die Unterhändler am Donnerstag. Die Details würden allerdings noch besprochen.

26.10.2017