Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Netanjahu will Teile des Westjordanlands annektieren
Nachrichten Politik Netanjahu will Teile des Westjordanlands annektieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 07.04.2019
Benjamin Netanjahu, Israels Premierminister Quelle: Mindaugas Kulbis/AP/dpa
Tel Aviv

Kurz vor der Wahl in Israel hat Regierungschef Benjamin Netanjahu die Annektierung von Teilen des Westjordanlands in Aussicht gestellt. „Ich werde nicht eine einzige Siedlung räumen. Und ich werde natürlich dafür sorgen, dass wir das Gebiet westlich des Jordans kontrollieren“, sagte Netanjahu am Samstagabend im israelischen Fernsehen.

Der Parteichef des rechtskonservativen Likud sagte, die nächste Wahlperiode werde schicksalhaft sein. „Werden wir in der Lage sein, unsere Sicherheit zu gewährleisten und die Kontrolle über das essenziell wichtige Gebiet von Judäa und Samaria (Westjordanland)? Wir haben gesehen, was wir nach einem Abzug aus dem Gazastreifen bekommen haben“, sagte Netanjahu. Im Falle eines weiteren Abzugs sei ein „Gazastreifen in Judäa und Samaria“ zu befürchten. Israel hatte den Gazastreifen 2005 geräumt, 2007 übernahm dort die radikalislamische Hamas gewaltsam die Kontrolle.

Trump war ein entscheidender Faktor

Netanjahu sagte, er habe erreicht, dass US-Präsident Donald Trump die Golanhöhen als israelisches Gebiet anerkenne. Man wolle nun „zur nächste Phase übergehen“ und die israelische Souveränität auch auf das Westjordanland ausweiten. Dies war bisher vor allem eine Forderung ultrarechter Koalitionspartner Netanjahus. Netanjahu hatte sich in der Vergangenheit für die Einrichtung eines entmilitarisierten Palästinenserstaates ausgesprochen.

Israel hatte 1967 im Sechstagekrieg unter anderem das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600 000 israelische Siedler in mehr als 200 Siedlungen. Vor allem Erziehungsminister Naftali Bennett drängt immer wieder darauf, weite Teile des Westjordanlandes zu annektieren. Die Palästinenser wollen die Gebiete stattdessen für einen eigenen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Israel wählt am Dienstag ein neues Parlament. Das oppositionelle Bündnis der Mitte, Blau-Weiß von Ex-Militärchef Benny Ganz, könnte nach Umfragen stärkste Kraft werden, knapp vor Netanjahus rechtskonservativem Likud. Es ist jedoch fraglich, ob Ganz die Mehrheit im Parlament für eine Regierungsbildung erzielen kann.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Barack Obama zeigt sich auf seiner Tour durch Deutschland mal wieder von seiner lässigen Seite. Beim Treffen mit Grünen-Chefin Katharina Schulze gibt es sogar die „Ghetto-Faust“.

07.04.2019

Der Mietwahnsinn in Deutschland treibt die Menschen zu Tausenden auf die Straßen. Grünen-Chef Robert Habeck drängt auf neuen Wohnraum. Und will dabei notfalls auch auf Enteignungen zurückgreifen.

07.04.2019

Eine Falschnachricht sorgt für ein humanitäres Drama: Rund 2000 Menschen hofften vergebens auf die Öffnung der Balkanroute. Zwischen Migranten und Polizisten kam es nun zum wiederholten Mal zu schweren Zusammenstößen.

06.04.2019