Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nahles sorgt für Empörung im Netz
Nachrichten Politik Nahles sorgt für Empörung im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 28.09.2017
Andrea Nahles ist als Provokateurin bekannt. In diesem Fall soll es aber gar nicht so gemeint gewesen sein. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Satz sorgt für Aufsehen. Gefragt danach, wie der Abschied von den Kabinettskollegen der Union gewesen sei, sagte die frisch gebackenen SPD-Fraktionsvorsitzende am Mittwoch auf einer Pressekonferenz: „Etwas wehmütig. Aber ab morgen kriegen sie in die Fresse.“ In den Tagesthemen rechtfertigte sich die bisherige Arbeitsministerin Andera Nahles: „Ich habe einen Spruch gemacht und die Kolleginnen und Kollegen der CDU haben darüber gelacht – also ich glaube, das ist klar als Scherz erkennbar.“

Dennoch hagelt es Kritik im Netz:

Auch Mitglieder der CDU/CSU springen auf die Nahles-Äußerung an – so wie die Vorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner:

Andere verteidigen die frühere Arbeitsministerin, darunter der Satiriker Jan Böhmermann:

Verbale Entgleisungen sind in der Geschichte des deutschen Bundestages schon häufiger vorgekommen. Eine Auflistung der derbsten Beschimpfungen finden Sie hier.

Von ang/RND

Während Deutschland darüber diskutiert, ob es überhaupt eine Obergrenze für Flüchtlinge geben soll, macht der US-Präsident Donald Trump Nägel mit Köpfen. Er will künftig deutlich weniger Flüchtlinge in die USA lassen.

28.09.2017

Die Debatte um eine Obergrenze für Flüchtlinge erschwert eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen. Das gilt besonders auch fürs Binnenverhältnis zwischen CSU und CDU.

28.09.2017

Der neue Bundestag hat einen Frauenanteil von 30,7 Prozent – knapp sechs Prozent weniger als der vorherige Bundestag. Die Unionsfraktion rutschte von 25 Prozent Frauenanteil auf 19,9 Prozent in dieser Legislaturperiode. Karin Maag, Vorsitzende der Gruppe der Frauen der Unionsfraktion, erklärt im Interview, woran das liegen könnte.

29.09.2017
Anzeige