Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nach der Räumung ist vor der Räumung
Nachrichten Politik Nach der Räumung ist vor der Räumung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 01.11.2016
Auf dem Brachland in Küstennähe hatten zuletzt Tausende Migranten in Zelten und selbstgebauten Hütten gelebt. Frankreich begann am 24. Oktober mit der Räumung. Gut 5000 Migranten wurden in Aufnahmezentren in anderen Regionen gebracht. Quelle: AFP
Calais

Gut eine Woche nach Beginn der Räumung des berüchtigten Flüchtlingslagers von Calais sind die letzten Behelfsunterkünfte abgerissen worden. Die Arbeiten seien am Montagabend abgeschlossen worden, teilte die örtliche Präfektur mit.

In Paris bereiten die Behörden unterdessen die Räumung eines weiteren wilden Camps vor: Im Nordosten der französischen Hauptstadt leben mehr als 2000 Migranten auf der Straße.

Räumung noch in dieser Woche?

„Die Situation ist unerträglich geworden“, sagte der für Wohnen zuständige Beigeordnete der Pariser Bürgermeisterin, Ian Brossat, dem Sender Franceinfo. „Sie ist eine Schande für unser Land.“ Seit mehr als einem Jahr bilden sich in Paris immer wieder solche Lagerplätze, weil offizielle Unterkünfte voll sind.

Die Regierung hat die Räumung für diese Woche in Aussicht gestellt, ein Termin ist noch nicht bekannt. Bei einer Polizeikontrolle in dem Elendslager kam es am Montag nach Medienberichten zu Spannungen. Zuletzt war die Zahl der Menschen auf der Straße wieder gestiegen - die Behörden hatten aber angegeben, dass es keine Hinweise für einen starken Zustrom aus Calais gebe. Die Stadt will in Kürze ein Aufnahmezentrum eröffnen, um solche Lager künftig zu verhindern. Dort sollen Neuankömmlinge für einige Tage unterkommen, bevor sie in reguläre Unterkünfte gebracht werden.

1500 Minderjährige noch im „Dschungel“

Das berüchtigte Flüchtlingscamp von Calais in Nordfrankreich hatten die Behörden vergangene Woche geräumt. Auf dem als „Dschungel von Calais“ bekannten Gelände lebten bis dahin Tausende Migranten, viele in Zelten und selbstgebauten Hütten. Rund 5000 wurden registriert und in Aufnahmezentren in anderen Regionen gebracht.

Frankreichs Präsident François Hollande versicherte, die Entstehung eines neuen Camps zu verhindern. Das Gelände sei geräumt und werde gesichert, sagte er in einem Interview der Regionalzeitung „La Voix du Nord“ (Dienstag). „Niemand wird mehr dorthin gelangen können.“

In Containern auf dem Gelände des „Dschungels“ halten sich noch rund 1500 Minderjährige auf, die sich teilweise Hoffnungen machen können, im Zuge der Familienzusammenführung legal nach Großbritannien zu kommen. Deshalb blieben auch drei Hütten, die als Gebetsstätten dienen, vorläufig stehen. Calais ist seit Jahren ein Sammelpunkt für Menschen, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!