Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nach Trump-Drohung: Maduro ruft zu Militärmanöver auf
Nachrichten Politik Nach Trump-Drohung: Maduro ruft zu Militärmanöver auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 15.08.2017
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro Quelle: imago/Agencia EFE
Caracas

Panzer, Flugzeuge und Raketen: Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro hat als Antwort auf die Drohungen von US-Präsident Donald Trump ein großes landesweites Militärmanöver angeordnet. „Der Boden Venezuelas ist heilig und sollte niemals von den Stiefeln der imperialistischen Yankees berührt werden“, rief Maduro vor Tausenden Anhängern in Caracas bei einer Kundgebung gegen Trump. Die Großübung mit Zehntausenden Soldaten und Zivilisten soll am 26. und 27. August stattfinden. Trump hatte zuletzt eine „militärische Option“ nicht ausgeschlossen, seither hat sich der Ton im Land deutlich verschärft.

„Yankee, go home“

Schon in der Vergangenheit hatte Maduro angebliche Invasionspläne der Vereinigten Staaten beschworen, um seinen Rückhalt zu stärken – eine reale Kriegsgefahr besteht nicht, aber ein großer Verlierer könnte die von den USA unterstützte Opposition im Land sein, die zuletzt kaum noch auf den Straßen protestierte. Bei der Kundgebung Maduros mit Anhängern der Sozialisten rief die Menge: „Yankee, go home“. Letztlich könnte Trump mit seiner Aussage („Wir haben viele Optionen für Venezuela, einschließlich einer militärischen, falls nötig“) Maduro gestärkt haben. Nachdem der diplomatische Druck in Südamerika immer größer auf Maduro geworden war, bildete sich nun eine Allianz gegen Trump.

Maduro betonte: „Venezuela hat keine Angst, das ist das Land der Befreier“. Eine Anspielung auf Simón Bolívar, den Befreier von der spanischen Kolonialmacht. „Das Imperium hatte schon nicht das Scheitern seiner in Venezuela agierenden Kräfte erwartet“, sagte er mit Blick auf die Konsolidierung seiner Macht.

Auf dem Weg in die Diktatur?

Auslöser des Konflikts ist der Umbau des Staates durch Maduro und die Repression, mehrere oppositionelle Bürgermeister wurden abgesetzt, ebenso die Generalstaatsanwältin Luisa Ortega. Die US-Regierung nennt Maduro einen „Diktator“, gegen ihn und über 20 weitere Funktionäre wurden Sanktionen verhängt. US-Vizepräsident Mike Pence war auf seiner Südamerikareise bemüht, Venezuela zu isolieren, ohne aber das Säbelrasseln zu wiederholen. Zugleich machte er klar: „Wir werden nicht akzeptieren, dass eine Diktatur in der Hemisphäre entsteht.“

Trotz aller Differenzen sind die USA größter Abnehmer von Erdöl aus Venezuela, dem Land mit den größten Reserven der Welt. Daher ist Maduro bei aller Rhetorik auf Trump angewiesen, um eine bereits im Oktober drohende Staatspleite abzuwenden. Er bat sogar um ein Telefonat mit Trump. Trump lehnte das ab, er will erst mit Maduro reden, wenn „die Demokratie in diesem Land wiederhergestellt ist“.

Von dpa/RND

Ihr Wechsel brachte die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen zu Fall. Nun wurde bekannt, dass Elke Twesten sich vor ihrem Wechsel von den Grünen zur CDU als Landesfrauenbeauftragte in Bremen beworben hatte. Den Posten bekam Twesten nicht. Ob eine Zusage einen Wechsel zur CDU verhindert hätte, sei spekulativ, so Twesten.

15.08.2017

Nach den gewaltsamen Auseinanderssetzungen zwischen Rassisten und Gegendemonstranten in Charlottesville brodelt es weiter in den USA. Bei einem Anti-Rassismus-Protest haben Teilnehmer ihre Wut an einem Konföderierten-Denkmal entladen.

15.08.2017
Politik Neue Afghanistanstrategie - Taliban senden Trump Drohbrief

Vor Trumps Entscheidung über eine neue Afghanistanstrategie haben die radikalislamischen Taliban dem US-Präsidenten einen Brief geschrieben – mit einer konkreten Drohung.

15.08.2017