Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Nach Khashoggi-Tod: Erdogan bestätigt Existenz von Tonaufnahmen
Nachrichten Politik Nach Khashoggi-Tod: Erdogan bestätigt Existenz von Tonaufnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 10.11.2018
Der saudische Journalist Jamal Khashoggi wurde getötet. Quelle: dpa
Istanbul

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erstmals die Existenz von Tonaufnahmen bei der Tötung des systemkritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi bestätigt. Bisher gab es darüber nur Medienberichte, am Samstag teilte Erdogan aber mit, die Aufzeichnungen seien Saudi-Arabien, den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien zur Verfügung gestellt worden.

Vor seiner Abreise zu den Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs sagte er zudem: „Sie (die Saudis) haben auch den Gesprächen zugehört und sie wissen Bescheid. Es ist nicht nötig, das zu verzerren. Sie wissen mit Sicherheit, wer unter den 15 (Mitgliedern des Kommandos) der oder die Mörder waren.“ 

Khashoggi ging am 2. Oktober wegen einer Formalität in das saudische Konsulat in Istanbul und kam, wie Riad zugab, nicht mehr lebend heraus. Saudische Ermittler teilten sogar mit, Khashoggi sei mit Vorsatz von Personen getötet worden, die ihre Kompetenzen überschritten hätten. Erdogan warf Saudi-Arabien vor, bei dem international vielbeachteten Fall auf Zeit zu spielen. Er fordere erneut die Auslieferung von 18 Verdächtigen, 15 davon Mitglieder des Mordkommandos. Sie sollen nach Forderung Ankaras in der Türkei vor Gericht gestellt werden.

Von RND/AP