Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik NSU-Prozess geht weiter - Befangenheitsantrag unentschieden
Nachrichten Politik NSU-Prozess geht weiter - Befangenheitsantrag unentschieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 19.11.2015
Beate Zschäpe spricht im Gerichtssaal mit ihrem vierten Anwalt Mathias Grasel. Quelle: Peter Kneffel

r. Das sei nach der Strafprozessordnung zulässig. Hauptangeklagte in dem Prozess ist die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe. Den Befangenheitsantrag hatte der wegen Beihilfe angeklagte frühere NPD-Politiker Ralf Wohlleben gestellt. Die Sprecherin erwartet jetzt, dass darüber bis zum nächsten Termin kommenden Dienstag entschieden wird.

Als Zeugen hörte das Gericht Kripo-Ermittler. Sie hatten Karten und Notizen zu Anschlagszielen ausgewertet, die in den Hinterlassenschaften des "Nationalsozialistischen Untergrunds" gefunden worden waren. Die Notizen stammten ausweislich der Zeitstempel der Dateien vom 1. April 2006 und wurden demnach wenige Tage vor den beiden NSU-Mordanschlägen in Dortmund und Kassel erstellt.

Erneut spielte auch der Streit um die Zschäpe-Verteidigung und die angekündigte Aussage der Angeklagten eine Rolle. Zschäpes Alt-Anwälte verlangten, die Vernehmung eines weiteren Zeugen zu verschieben, weil sie nicht wüssten, welche Strategie ihre neuen Anwälte verfolgten. Sie könnten sich darum nicht auf Fragen vorbereiten, so dass eine ordnungsgemäße Verteidigung Zschäpes nicht gewährleistet sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mainz (dpa) - BKA-Chef Holger Münch lehnt einen verstärkten Einsatz der Bundeswehr in Deutschland im Kampf gegen Terror ab. "Ich glaube, dass uns das aktuell nicht weiterhelfen würde", sagte der Präsident des Bundeskriminalamts bei der BKA-Herbsttagung in Mainz.

19.11.2015

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat Forderungen aus der Union nach schärferen Anti-Terror-Gesetzen zurückgewiesen. "Wir dürfen den Leuten nicht vorgaukeln, dass wir durch weitere gesetzliche Verschärfungen die Sicherheit erhöhen würden", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

19.11.2015

Die derzeitige Terrorgefahr ist keine Sache von Wochen, sagt Innenminister de Maizière. Die Länderspiel-Absage in Hannover sei unvermeidlich gewesen, verteidigen Regierung und Sicherheitsexperten die Entscheidung vom Vorabend.

18.11.2015