Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mutmaßlicher Attentäter soll Kirgise sein
Nachrichten Politik Mutmaßlicher Attentäter soll Kirgise sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 03.01.2017
Der Angreifer steht mit einer Waffe in den Händen vor dem Reina Nachtclub in Istanbul. Er soll nach Medienberichten aus Kirgistan stammen. Quelle: dpa
Istanbul

Nachbarn sollen den Mann auf Fahndungsfotos erkannt und der Polizei wichtige Informationen zum mutmaßlichen Täter gegeben haben, berichtet die italienische Zeitung „Corriere della Sera“ unter Berufung auf türkische Medien. Bei dem Mann, der am Silvesterabend im Istanbuler Nachtclub „Reina“ 39 Menschen in den Tod riss, soll es sich um einen 28 Jahre alten Kirgisen handeln. Am Tatort fanden die türkischen Behörden Fingerabdrücke des Verdächtigen.

Täter lebte zwei Monate in der Türkei

Der 28-jährige Iakhe Mashrapov soll am 20. November nach Ankara geflogen sein, vermutlich in Begleitung seiner Frau und seinen zwei Kindern. Von dort sei er nach Koya in Anatolien und später nach Istanbul weitergereist. Nachbarn, die neben dem Kirgisen und seiner Familie wohnten, erkannten ihn auf den Fahndungsfotos.

Laut „Corriere della Sera“ kann nicht ausgeschlossen werden, dass Mashrapov in Syrien gekämpft habe – auch wenn sein Name nicht in eine Liste der ausländischen Kämpfer geführt werde. Seine Vorgehensweise und seine Professionalität im Umgang mit der Waffe wiesen auf eine militärische Ausbildung hin, schrieb die Zeitung. Augenzeugen zufolge soll der Attentäter Menschen gezielt in den Kopf geschossen haben, wie die Zeitung „Hürriyet Daily News“ berichtete. Anschließend habe er sich umgezogen, seine Waffe gereinigt und während der Panik den Club verlassen.

Frau des mutmaßlichen Attentäters festgenommen

Der IS hatte in einem Bekennerschreiben außerdem erklärt, ein „wertvoller Soldat des Kalifats“ habe den Angriff verübt. Die Echtheit des Schreibens ließ sich zunächst nicht überprüfen.

Nach Angaben der „Corriere della Sera“ haben die türkischen Behörden bisher zwölf Personen verhaftet, darunter auch die Ehefrau Mashrapovs. Sie soll nichts von den Plänen ihres Mannes gewusst haben, berichteten türkische Medien.

Möglicherweise seien unter den Festgenommenen auch andere Komplizen des Kirgisen. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu hatte zuvor acht Festnahmen in Istanbul im Zusammenhang mit dem Terroranschlag gemeldet. Der Täter war aber nicht darunter.

Von RND/abr/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Jahreswechsel keimte neue Hoffnung auf eine friedliche Lösung des Syrienkonfliktes auf. Doch die Rebellen stoppen alle Gespräche. Sie machen für die brüchige Waffenruhe auch Russland verantwortlich.

03.01.2017

Bundesinnenminister Thomas de Maizière erntet für seine Anti-Terror-Pläne auch aus den eigenen Reihen scharfe Kritik. Lorenz Caffier, Sprecher der Unions-Innenminister, geht auf Konfrontationskurs zu seinem Parteikollegen.

03.01.2017

Nordkorea will künftig wieder Atomraketen testen. Für den designierten US-Präsidenten Donald Trump ist das zwar inakzeptabel, dennoch sieht er in ihnen keine Gefahr für sein Land. Warum er sich da so sicher ist, ließ er offen. Aber China könnte dabei eine wichtige Rolle spielen.

03.01.2017