Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Mohring nach Krebserkrankung: „Mein Bart fängt wieder an zu wachsen“
Nachrichten Politik Mohring nach Krebserkrankung: „Mein Bart fängt wieder an zu wachsen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 14.04.2019
Mike Mohring bei der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow Markus Lanz. Quelle: imago images / Future Image
Berlin

Der thüringische CDU-Chef Mike Mohring sieht sich nach seiner Krebserkrankung wieder auf einem guten Weg. „Mir geht’s gut. Ich habe die Chemotherapie hinter mir, die Blutwerte sind so gut, dass ich erst mal nicht mehr zur Kontrolle muss“, sagte der 47-Jährige dem „Tagesspiegel.

„Und mein Bart fängt wieder an zu wachsen - das ist so ein wichtiger Punkt, an dem ich ganz konkret auch für mich den Fortschritt merke und wieder Normalität erlebe.“

Ungeheuer große Empathie und Anteilnahme

Mohring führt die CDU als Spitzenkandidat in die Thüringer Landtagswahl Ende Oktober. Im vergangenen Jahr war er an Krebs erkrankt. Das hatte er im Januar in einem Facebook-Video öffentlich gemacht, in den vergangenen Monaten trat er mit Mütze auf.

Lesen Sie auch: Mike Mohring hat offenbar Krebs – Stellungnahme bei Facebook

Es habe eine ungeheuer große Empathie und Anteilnahme gegeben, sagte Mohring nun der Zeitung. Tausende Menschen hätten ihm geschrieben, ihre eigene Krankengeschichte berichtet oder Mützen geschickt.

Lesen Sie auch: Erkrankte Politiker wollen oft keine Schwäche zeigen

„Andere, die selbst an Krebs erkrankt sind, haben mir gesagt, wie meine Auftritte mit der Mütze ihnen Mut gemacht haben - und das hat wiederum mich gestärkt.“ Noch einmal besonders beeindruckt habe ihn der Zuspruch aus allen politischen Lagern. Für diese menschliche Solidarität sei er „sehr, sehr dankbar“.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer bei seiner Einbürgerung über seine Identität gelogen hat, verliert die Staatsangehörigkeit nicht, wenn der Betrug erst nach fünf Jahren auffliegt. Diese Frist soll künftig verlängert werden. Das Innenministerium arbeitet derzeit an einer Reform des Gesetzes.

14.04.2019

Unser Korrespondent Felix Lee verlässt nach sieben Jahren Peking. Er geht aus einem Land, das sich in einem Tempo verändert wie kaum ein anderes – im Guten wie im Schlechten. Mehr Sicherheit, mehr Kontrolle, weniger Tradition: Asiens Supermacht setzt auf radikale Reformen.

14.04.2019

Ausschreitungen in Chemnitz, der Fall Franco A.: Der Verfassungsschutz beobachtet eine Grenzverschiebung in rechtsextremistischen Kreisen. Gleichzeitig warnt der Präsident Thomas Haldenwang vor islamistischen Anschlägen in Deutschland. Der IS bestehe noch immer in Form eines „virtuellen Cyber-Kalifats“.

14.04.2019