Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Michael Flynn räumt Schuld in Russland-Affäre ein
Nachrichten Politik Michael Flynn räumt Schuld in Russland-Affäre ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 01.12.2017
Trumps früherer SIcherheitsberater Michael Flynn sollte noch am Freitag vor Gericht erscheinen. Quelle: imago/UPI Photo
Anzeige
Washington

Der frühere Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, Michael Flynn, ist wegen wissentlicher Falschaussage angeklagt worden und sollte noch am Freitag vor Gericht erscheinen. Hintergrund sind falsche Angaben gegenüber dem FBI. Flynn steht wegen Kontakten zu Russland in der Kritik und hatte nach wenigen Wochen im Amt seinen Hut nehmen müssen. Neben CNN berichtete auch „The Hill“ über die Anklage. Er könnte sich noch am Freitag schuldig bekennen.

Bei der fraglichen Konversation soll es darum gegangen sein, ob Flynn bei einem Treffen mit dem damaligen russischen Botschafter in Washington, Sergej Kisljak, über US-Sanktionen gegen Russland gesprochen hatte. Das Treffen hatte im Dezember 2016, also nach der Wahl Trumps, aber noch vor dessen Amtsübernahme stattgefunden. Flynn hatte das Treffen zunächst völlig verschwiegen. Amtierender Präsident zur fraglichen Zeit war Barack Obama.

In der vergangenen Woche waren Berichte bekannt geworden, wonach Flynns Anwälte nicht mehr mit den Rechtsbeiständen von Präsident Donald Trump zusammenarbeiten. Dies wurde als Hinweis verstanden, dass eine Aussage Flynns bevorsteht.

Die Bundespolizei FBI wirft Flynn vor, wissentlich, absichtlich und mit Vertuschungsabsicht gehandelt zu haben. Er soll in einer Vernehmung durch das FBI am 29. Januar verneint haben, dass er im Gespräch mit dem russischen Botschafter darauf gedrungen habe, Russland solle moderat auf neue, von der Obama-Regierung verhängte US-Sanktionen reagieren. Dies wäre eine gesetzeswidrige Einmischung in die US-Außenpolitik.

Flynn ist damit bereits der zweite hochrangige Vertreter des Trump-Lagers, der in der Russland-Affäre unter Anklage steht. Zuvor war bereits sein früherer Wahlkampfchef Paul Manafort ins Visier der Justiz gerückt. Auch sein außenpolitischer Berater im Wahlkampf, George Papadopoulos, hat sich bereits der Falschaussage schuldig bekannt.

Mit der Anklage gegen Flynn rückt auch Trump immer weiter ins Zentrum der Russland-Affäre. Flynn war in den Anfangstagen der Präsidentschaft Trumps bis zur Demission einer von dessen engsten Beratern in Sicherheits- und außenpolitischen Fragen. Der Posten des Nationalen Sicherheitsberaters, derzeit bekleidet von Herbert Raymond McMaster, ist eine der zentralen Figuren in einer US-Regierung.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tagelang hatte sich die Weltöffentlichkeit gefragt, ob Papst Franziskus auf seiner Südostasien-Reise nach Myanmar und Bangladesch das Rohingya-Thema ansprechen werde. Nachdem er das Schicksal der unterdrückten Minderheit in Myanmar noch verschwieg, bat der Papst die Rohingya am Freitag in Bangladesch um Verzeihung.

01.12.2017

Das Thema Große Koalition ist in der SPD hochumstritten. Dennoch will sich Parteichef Martin Schulz in der kommenden Woche auf einem Parteitag das Okay der Genossen für Gespräche mit der Union geben lassen. Die möglichen Koalitionspartner haben viele Streitthemen – aber durchaus auch Gemeinsamkeiten. Der GroKo-Schnellcheck.

01.12.2017

Die Unterdrückungsspirale der Fidesz-Regierung gegen den ungarnstämmigen US-Milliardär George Soros setzt sich weiter fort. Wie Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag ankündigte, werden Zivilorganisationen, die dem Soros-Lager zuzuordnen seien, ab sofort vom Geheimdienst überwacht.

01.12.2017
Anzeige